Minus 14°C – Wie geht ihr vor die Tür?

Heute zeigte das Thermometer im Auto frostige -14°C an. Im Norden Luxemburgs wurden stellenweise sogar -20°C gemessen, die tiefste gemessene Temperatur seit 10 Jahren.

Frost

Da kommt beim Wandern, Trekking, Geocachen, oder auch beim Gassi-Gehen mit dem Hund, nur geeignete Kleidung in Frage. Bei mir sieht das folgendermassen (von oben nach unten) aus:

  • : Ich trage eine dicke Mütze von 66° North welche die Ohren komplett abdeckt. Die Isländer wissen halt am besten was warm hält :)
  • Halstuch : HAD headwear Miracle Scarf Fleece Unisex, kann man zur Not auch zur Sturmhaube umfunktionieren.
  • Handschuhe : Four Seasons Stretch Glove Unisex, dünne Fingerhandschuhe aus Techno-stretch-Fleece sind ausreichend für mein Wohlbefinden, solange kein eisiger Wind pfeift.
  • 1. Schicht : Odlo Warm L/S Crew Men, Langarmshirt welches hervorragend warm hält. Wer es noch wärmender braucht, sollte die x-Warm Serie von Odlo testen.
  • 2. Schicht : Mammut Aaconcagua Fleece Jacket, eine eng anliegende Fleece für die zusätzliche Isolierung.
  • 3. Schicht : Haglöfs Ocra Jacket, eine Softshell Jacke welche gut vor kaltem Wind schützt, und zudem einen recht hohen Kragen mit Microfleece-Futter und Volumenregulierung besitzt.
  • : Meine beiden Trekkinghosen von Fjällräven (Barents und vor allem Karl in der Winter Version) bieten eine recht gute Kälteisolierung. Sollte diese nicht reichen, habe ich immer noch eine Lange Unterhose von Odlo (Warm).
  • Socken : Ein Paar dicke Trekkingsocken reichen mir völlig.
  • Schuhe : Meindl Air Revolution 2.0, halten die Füsse gut warm.

So verpackt komme ich recht gut mit Temperaturen im Minusbereich (bis -10°C) bei leichten Outdoor-Aktivitäten klar.

Wie sieht eure Winterbekleidung aus?

(Foto: 07Ja / photocase.com)

Kategorien: Ausrüstung

Tags: ,,,,,

8 Kommentare

  1. Ich trag am liebsten Kleidung von Mammut. Die dient auf Bergtouren genauso wie im Alltag bei minus 10 Grad. Im übrigen finde ich das Wetter im Moment richtig schön, mir ist das lieber wie dieses Matsch-Wetter! Ich wünsche frohes frösteln ;-)!

  2. @Sven: ja, das ist auch nicht jedermanns Sache im dezenten Woodland durch die Fußgängerzone zu ziehen :-) – im freien Gelände fällts nicht so auf :-)))

    @Jörg: ja, die derzeitigen Temperaturen sind eigentlich gar nicht so schlimm, um die 0° oder knapp darüber ist immer alles nur noch nass und pappig – das ist wesentlich unangenehmer.

    LG
    H.

  3. Ich bin in der (un)glücklichen Lage auch bei diesen Temperaturen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren zu müssen. Ich trage eine Bundeswehr Kälteschutzhose mit Teddybärfell über meiner normalen Jeans. Und als Jacke hab ich eine Bundeswehr Unterziehjacke unter meiner Bundeswehr GoreTex Nässeschutzjacke. Alles natürlich im guten, alten Oliv; tarnfleck wäre mir auch zu doof. Die Kleidung ist spuckebillig zu haben (jedes Teil so um die 15€ – 20€) und superwarm. Allerdings auch richtig schwer (numindest die Hose), also zum Trekking nicht geeignet.

  4. Komischer Weise benötige ich fast kein Winter Equipment. Meistens komme ich ohne Schal, Mütze & Co aus.
    Komisch deswegen, weil ich eigentlich ein verfrorener Mensch bin (-:

  5. Der altbewährte „Zwiebellook“ ist auch bei mir erste Wahl. Bei diesen Temperaturen helfen nur mehrere Schichten. Möchte eigentlich keine Schleich-Werbung machen, aber die Kleidung von Mammut hat auch mich bisher am meisten überzeugt.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.