OAS Tag 2 – Von Jukkasjärvi nach Ladtjojaure

Nach dem ersten schwedischen Frühstück früh morgens um 7 Uhr, stand erst mal ein Welcome-Meeting mit Informationen zur Tour und zur Ausrüstung an. Beim Equipment wurden Trekkingschuhe von Ecco, Softschell, Hardshell und Regenausrüstung von Tenson, Rucksäcke von Bergans, ein Kompass von Silva, ein Mealkit von Light my fire, Schlafsäcke von Nanok, sowie Tipi-Zelte von Tentipi zum Testen zur Verfügung gestellt. Einige Teile durften wir als Geschenk mit nach Hause nehmen, andere konnten zu recht günstigen Preisen nach der Tour erstanden werden. In späteren Beiträgen werde ich noch auf die einzelnen Hersteller und das getestete Material weiter eingehen.

Informations Meeting

Nachdem jeder die passende Kleidung und Schuhe gefunden hatte, ging es anschließend mit dem Bus nach Nikkaluokta. Ich hatte übrigens das Glück den grössten Rucksack (Bergans Rondane 85l) mit dem schwersten Zelt (Tentipi aus Baumwoll-Gewebe) tragen zu dürfen :) Für die Tour wurden wir in Gruppen zu ca. 10 Teilnehmern eingeteilt, wobei uns jeweils ein Mitglied der sowie ein Vertreter eines Hersteller begleitete. Insgesamt nahmen rund 50 Reiseveranstalter, Retailer, sowie Journalisten an der diesjährigen teil.

Anna Sarri

In Nikkaluokta, von wo aus auch die Fjällräven Classic Tour jedes Jahr startet, erhielten wir, nach einem leckeren Mittagessen (Rentiergeschnetzeltes), Informationen zur Kultur und Lebensweise der Sami. Anna Sarri, eine Sami Frau, hat uns in der nahe gelegenen Kapelle die Geschichte ihres Volkes erläutert und dabei einige traditionelle Joik Lieder vorgetragen.

Der anschließende kurze Trek nach war eher gemütlich, so dass wir trotz recht schlechtem Wetter die zum Teil noch Schnee bedeckte Landschaft genießen konnten. Einige von uns nutzten die Gelegenheit den Weg auf dem Rücken eines Pferdes zurück zu legen (inklusive Flussdurchquerung).

Flussduerchquerung

Als wir am malerischen See in Ladtjojaure ankamen, wurden gleich die Tentipis aufgestellt, wobei Patrik (Tentipi) und Jonas (Bergans) uns demonstrierten wie einfach dies zu bewerkstelligen war. Nachdem dann auch unser großes Tentipi aus Baumwoll-Gewebe stand, hieß es erstmal etwas im Zelt entspannen. Dabei hatten wir das Glück Jonas in unserer Gruppe zu haben, der sowohl Elch-Salami als auch feinsten Whisky dabei hatte :)

Tentipi Zelte

Das Abendessen war dann nochmal ein besonderes Highlight. Nach einer sehr leckeren Lachs-Safran-Suppe, gab es für jeden Rentier-Burger aus dem „Lap Danalds“. Abschließend wurden wir noch mit Schokolade und mit Moltebeere (englisch: Cloudberry) verfeinerter Sahne als Nachtisch verwöhnt.

Am Abend tauschte man sich noch bei einem gemütlichen Käffchen aus und lernte andere Teilnehmer besser kennen, bevor es dann recht früh in die Tipis zum Schlafen ging.

Über die (kurz OAS)

Die Outdoor Academy of Sweden ist ein gemeinsames Projekt der Scandinavian Outdoor Group (Kooperation zwischen den führenden skandinavischen Outdoor Marken), VisitSweden (Schwedens offizielle Webseite für Tourismus- und Reise-Informationen) , SAS (skandinavische Fluggesellschaft) und Swedish Lapland/Kiruna Lapland. Die OAS ist eine Art “Werbeveranstaltung” für , wo Touren-Veranstalter, Presse, und Retailer die Möglichkeit haben, Skandinaviens neueste Aktivitäten und Produkte im Outdoor-Bereich kennen zu lernen.

Fotos: Sven Linckels, Fredrik Broman, bloggar.visitsweden.com

Kategorien: Schweden

Tags: ,,,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.