Travellunch Outdoorverpflegung im Test – Teil 2

Heute auf dem Menü: Paella vonTravellunch. Ich bin ja eigentlich kein wirklicher Freund von Paella, und nach dem Fischtopf Disaster bei Stefanie und Christian, war mir eigentlich schon Angst und Bange vor dem :)

Paella Paella

Kommen wir erst mal zu den Zutaten: Reis, Stärke z.T. modifiziert (was das wohl bedeuten soll?), Fett pflanzlich gehärtet, Vollmilchpulver, Hühnerfleisch (4%), Krabben (3%), Kabeljau (2%), Hühnerbrühe, Butterpulver, Salz, Erbsen, Paprika, Molkenerzeugnis, Zwiebeln, Maltodextrin, Gewürze, Kräuter, natürliche Aromen, Gewürzextrakte, Farbstoff: Riboflavin. Was man im ungekochten Zustand schon auf den ersten Blick erkennen konnte, waren die Krabben (siehe Foto o.r.).

Paella Paella

Die Zubereitung

Die Zubereitung ist, wie bereits beim Nudelgericht, kinderleicht und geht extrem schnell : 350 ml Wasser zum bringen (ich habe dazu den Wasserkocher zuhause benutzt), kochendes Wasser in den Beutel schütten, umrühren, Beutel schließen und 5 bis 10 Minuten ziehen lassen. Ich habe diesmal etwas weniger Wasser (300 ml) genommen, und habe ca 7-8 Minuten gewartet. Das Resultat war genau auf den Punkt richtig. Schön zu erkennen sind die Erbsen und die dunkelrote Paprika.

Der Geschmack

Ich hatte ja schon das Schlimmste befürchtet, aber eigentlich war die Paella recht gut. Ich musste nicht mal nachwürzen. Da ich etwas am Wasser gespart hatte, war die Konsistenz diesmal auch wirklich gut. Optisch macht das Gericht auch etwas her, wobei aber laut Verpackung wohl auch der Farbstoff etwas nachgeholfen hat.

Fazit

Die Paella von ist sehr einfach zu zu bereiten, und ist geschmacklich durchaus zu vertreten. Die Portion ist ganz ordentlich und sicherlich perfekt am Abend nach einer längeren Tour.

Das Travellunch Paket wurde mir von den Berfreunden zur Verfügung gestellt, bei denen man quasi das komplette Sortiment von Simpert Reiter kaufen kann. Ein Paella Tütchen à 125 Gramm kostet dort 4,95 Euro.

Kategorien: Kochen

Tags: ,,,

2 Kommentare

  1. Oh der PaellaTest :-)

    Schön zu lesen, dass er doch besser gewesen ist, als unser Fischtopf Rügen.
    Schaut auch schon auf den Bildern besser aus.

    Bei uns gibt es noch zwei Tests, einen mit Rührei & Zwiebeln und einen mit Bratkartoffeln & Speck. Denke, da besteht dann auch keine Gefahr, dass es so ein Fehlgriff wird, wie das letzte Gericht.

    Liebe Grüße

    Christian

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.