Deuter Kid Comfort III im Test

Am Wochenende konnten wir zum ersten Mal unsere neu erworbene , die Deuter Kid Comfort III testen. Bei bestem Herbstwetter wurde es mal wieder Zeit einen Cache zu suchen, zumal am Sonntag (10.10.10) weltweit Geocacher einen neuen Log-Rekord aufzustellen versuchten. Bei einem 2 Stunden und 5 Km langen Multicache konnten wir somit die Kinderkraxe ausgiebig testen.

Zuerst wurde die Trage auf unsere Kleine eingestellt. Dazu besitzt die ein höhenverstellbares Sitzpolster. Einen sicheren Halt garantieren die gepolsterten 5-Punkt-Anschnallgurte. Insgesamt ist die Kraxe für das Kind recht gut gepolstert und verfügt über ein abnehmbares und waschbares Kopfkissen.
Stellt man einen Fuß auf den einklappbaren Standbügel, so steht die Kindertrage sehr sicher auf dem Boden wenn man das Kind hinein setzen oder heraus nehmen möchte. Beim An- und Ablegen der Trage sind die beiden stabilen Tragegriffe sehr hilfreich.

Die Kid Comfort III lässt sich auch recht gut auf den Träger einstellen. Dazu verfügt die Kraxe über das Vario-Quick-Tragesystem (bis 55 cm Rückenlänge anpassbar), Lageverstellriemen, vorgeformte Schultergurte und einen Brustgurt. Der gut gepolsterte Hüftgurt erlaubt ausreichend Bewegungsfreiheit. Bei mir (1,90 m bei 80 kg) passte die Kindertrage jedenfalls sehr gut und hat mich auch beim Querfeldein-durch-den-Wald-Geocachen kaum eingeschränkt.

Die Trage verfügt über genügend Stauraum (ca. 16-20 Liter) für die ganzen Baby Utensilien: Netzfronttasche mit Reißverschluss-Vortasche, Netzseitentaschen, großes Reißverschluss-Fach unter dem Sitz, sowie eine Hüftgurttasche. Was hier allerdings zu bemängeln ist, sind die recht schwergängigen und hakeligen Reißverschlüsse.
Als Trinkblasen-Fan bin ich natürlich dankbar für das integrierte langes Reißverschluss-Fach für den Wassersack. Ein Klettverschluss für den Schlauch am Schultergurt wäre hier noch wünschenswert gewesen.

Ansonsten kann der Kid Comfort III mit einigen weiteren kleinen Details glänzen, wie z.B. dem integrierten Sonnendach, einem Spiegel für den Blick in den Fahrgastraum in der Hüfttasche, sowie einem kleinen Teddy für unsere Tochter.

Insgesamt hat die Deuter Kid Comfort III Trage einen guten ersten Eindruck hinterlassen, auch wenn die Kraxe mit über 3 kg Eigengewicht schon recht schwer ist. Aber lieber etwas mehr Gewicht und dafür umso mehr Komfort für Kind und Träger. Unserer kleinen Eve hat es übrigens auch sehr gut in der Kindertrage gefallen :)

Die Deuter Kid Comfort III Trage gibt es für knapp 230 Euro z.B. bei Doorout oder Globetrotter.

Kategorien: Rucksack

Tags: ,,,

8 Kommentare

  1. Hi Sven. Was ich noch vermisse ist ein Hinweis ab wann die kleinen in der Kraxe transportiert werden können/sollen und für wie lange…

  2. Pingback: Wandern mit Rückentrage - Kind in der Kraxe | auf-den-berg.de

  3. Wie ich eben in den Trackbacks sehe gibt es bei auf-den-berg.de einen recht ausführlichen Bericht über Kindertragen: http://www.auf-den-berg.de/outdoor-ausrustung/wandern-mit-ruckentrage-kind-in-der-kraxe/

    @Steffen: Der Beitrag war nicht als Einführung ins Wandern mit Kinderkraxe gedacht, aber der Vollständigkeit halber kann man diese Informationen sicherlich noch geben. Deshalb: Kinder erst in einer Trage transportieren wenn sie selbstständig den Kopf halten und sitzen können. Öfters mal eine Pause (jede Stunde) einlegen (und das Kind selbstverständlich aus der Trage nehmen) tut dem Träger und dem Kind gut.

  4. Pingback: Deuter Kid comfort iii im Kindertragen Test - Modelle 2009 und 2012 | Kletterkult

  5. Pingback: Deuter – Kid Comfort 3 - Rucksack - Trekking | Blog

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.