GORE-TEX Experience Tour – Meindl Workshop

Während des Schuh-Workshops bei Meindl im Rahmen der GORE-TEX Experience Tour vom 20. bis 22. Februar konnte ich  mein eigenes Paar ISLAND MFS fertigen. Eine einmalige Erfahrung die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Tag 1

Ich reiste per Flugzeug und Taxi von Luxemburg via Frankfurt und Salzburg nach Waging am See, und checkte recht früh in unserem Hotel ein. Nach und nach trafen auch die anderen Teilnehmer ein und man lernte sich schon mal kennen.

Am Abend trafen wir uns mit Juergen Kurapkat von GORE und Lukas Meindl selbst zum Abendessen im Hotel, wo wir erste Informationen zum Ablauf des Workshops an den folgenden beiden Tagen erhalten haben. Insgesamt waren wir 9 Teilnehmer aus Deutschland, Luxemburg, Schweden und den USA. Außerdem begleiteten uns Journalisten des Outdoor Magazins, der TZ, und des Wandermagazins SCHWEIZ, ein zweiköpfiges Kamerateam, sowie ein Profifotograf der von GORE selbst engagiert wurde.

Tag 2

Morgens wurden wir schon um 7:30 am Hotel abgeholt, wir wollten uns ja in den normalen Arbeitsablauf integrieren. Nach einer kurzen Begrüßung von Lukas  und einigen Worten zur Geschichte von Meindl, ging es dann auch gleich in die Musternäherei. Hier erwartete uns eine Kiste mit Arbeitsschürze und unzähligen Einzelteilen die am Ende einen Paar Schuhe ergeben sollten (zu dem Zeitpunkt eigentlich noch unvorstellbar). Heute sollten wir daraus den Schaft und das GORE-TEX Futter für die spätere Montage vorbereiten.

Der Arbeitsplatz für den ersten Tag Aus rund 200 Teilen soll ein Schuh entstehen Meine ersten Nähte Spass hat es gemacht :)

Die Mitarbeiter, allen voran Produktionsleiter Alois, führten uns dann auch gleich in die Kunst des Nähens und Klebens ein. Nach einigen Testnähten an einem Stück Leder durfte ich auch gleich das Meindl Logo auf der Lasche befestigen. So eine Nähmaschine bedarf schon einiges an Feingefühl wie ich feststellen musste. Etwas zu viel „Gas“ auf der Pedale und schon schießt man mit der Naht über das Ziel hinaus. Da trieb es mir schon die eine oder andere Schweißperle auf die Stirn :) Zum Glück übernahm dann auch schon mal eine der freundlichen Mitarbeiterinnen die eine oder andere kniffelige Arbeit. Am schwierigsten empfand ich das Nähen der Verbindungsstücke zwischen Schaft und Lasche.

Einige Teilnehmer hatten auch recht kreative Vorstellungen von „geraden“ Nähten, aber gerade das machte unsere Schuhe zu Unikaten.

Christoph beim Kleben der Lasche Diese Nähte sind bei manchen recht kreativ ausgefallen ;) Sieht gut aus Der Haken an der Lasche wird gesetzt

Einige Teile wie Polsterschäume oder Fersenkappe wurden geklebt. Dies gehörte zu den etwas leichteren Arbeiten, wobei der Drehteller der Ich-drück-mit-einer-heißen-Platte-das-schwarze-Dings-auf-dein-Leder-Teil-Maschine den einen oder anderen doch zum Verzweifeln brachte. Zum Kleben der Polsterschäume wird übrigens ein feiner Sprühkleber verwendet da dieser eine gute Luftdurchlässigkeit gewährt.

Anschließend wurden Haken und Ösen am Schaft befestigt. Auch hier konnte man einiges falsch machen : Löcher nicht richtig ausstanzen, Nieten daneben hauen, oder Haken und Ösen vertauschen.

Christoph beim Nähen der GORE-TEX Membran Auch hier wieder höchste Konzentration Der Innenschuh aus GORE-TEX Der wichtigste Schritt - Axel beim Tapen der Nähte

Als letzter Schritt des heutigen Tages wurde noch das Herzstück des Schuhs genäht, das Innenfutter aus einer wasserdichten und atmungsaktiven GORE-TEX Membran. Nach dem Zusammennähen mussten die Nähte natürlich noch versiegelt werden. Diesen Arbeitsschritt überließ ich dann doch zum Großteil einer Meindl Mitarbeiterin, da die Koordination von zwei Pedalen zum Kleben und Abschneiden des Tapes mir nicht so recht gelingen wollte. Ein Qualitätstest bescheinigte anschließend die Wasserdichtigkeit der Nähte und wurde mit einem Prüfstempel auf dem Innenfutter besiegelt.

Mittlerweile war es dann auch schon halb 4 und somit Zeit für das weitere Rahmenprogramm (siehe unten). Die fleißigen Meindl Mitarbeiterinnen schoben noch die eine oder andere Überstunde um das Innenfutter mit dem Schaft zu vernähen, so dass wir am folgenden Tag alle mit der eigentliche Montage des Schuhs beginnen konnten.

Tag 3

Nachdem Lukas uns im kleinen aber feinen Meindl Museum noch einige interessante und lustigen Anekdoten zu verschiedenen Schuhen erzählte, folgte nun die Montage des Schuhs in der eigentlichen Fabrik. Nachdem jeder den passenden Leisten für seinen Schuh ausgesucht hatte, wurde die sogenannte Brandsohle an diesem befestigt und anschließend in einer speziellen (nicht ungefährlichen) Zwickmaschine mit dem Schaft fest verbunden. Nun konnte man die Endgültige Form des ISLAND MFS schon deutlich erkennen.

Jetzt kommt die Sohle Hier wird die Brandsohle am Leisten befestigt Beim 3. Tritt auf das Pedal Finger weg! Kleber aufstreichen

Jetzt folgten in mehreren Arbeitsschritten das wasserdichte Abdichten nach unten, ehe der Geröllschutz mit eingelasertem Namen unseren Schuh endgültig individualisierte. Im finalen Schritt wurde schließlich die Vibram Sohle an den Schuh geklebt, ein Schritt beim dem man aufgrund des schnellen Wirken des Klebers nicht zögern durfte. Nun war er auch schon fast fertig, unser Meindl Trekkingschuh mit ganz persönlicher Note :)

Hier bekommt der Schuh endlich unseren Namen verpasst Meine Schuhe kurz vor der Der Feinschliff Und fertig!

Es folgte jetzt eigentlich nur noch Kosmetik : Kleberreste entfernen, Schuhe bürsten, Imprägnierung auftragen und Schnürsenkel einfädeln. Was für ein Gefühl! Nach dem Näh-Disaster hätte ich eigentlich nicht geglaubt, dass der Schuh am Ende doch noch so gut aussieht, fast wie aus dem Laden ;)

Rahmenprogramm

GORE-TEX und Meindl hatten keine Kosten und Mühen gescheut uns auch nach Feierabend in der Fabrik noch ein interessantes Rahmenprogramm zu bieten. So konnten wir am späten Montag Nachmittag den Skeleton Damen und Herren beim WM-Training auf der Bobbahn am Königssee zusehen. Es war wirklich atemberaubend mit welchem Tempo die Fahrer so nah an einem vorbei rauschen.

Im Anschluss fuhren wir nach Berchtesgaden wo uns die Nachtwächterin Anita Glossn die Geschichte des Ortes auf unterhaltsame Weise näher brachte. Bei einem köstlichen Abendessen im neu erbauten Luxus Hotel Edelweiss ließen wir den Tag schließlich ausklingen.

Fazit

Der Workshop war eine einmalige Erfahrung die mir gezeigt hat wie viel (Hand-) Arbeit eigentlich in so einem Schuh drin steckt. Der ISLAND MFS von Meindl besteht aus rund 200 Einzelteilen welche in etwa 250 Arbeitsschritten zusammen gefügt wurden. Allein das hochwertige Leder für ein Paar ISLAND Trekkingschuhe kosten im Einkauf schon 35 bis 50 Euro. Bedenkt man dann den Aufwand für die Fertigstellung, so müsste der Schuh eigentlich 500 Euro kosten. Ich freue mich nun jedenfalls um so mehr meinen persönlichen ISLAND Schuh auf der ersten Tour testen zu können. Ob er wohl wirklich dicht ist? :)

Von hier aus nochmals vielen herzlichen Dank an Jürgen von GORE der diesen Workshop auf die Beine gestellt hat, sowie Lukas, Alois und ihre fleißigen und netten Mitarbeiter! Viele Grüße auch an alle Teilnehmer des Workshops. Es war wirklich eine tolle Truppe :) Vielleicht sieht man sich ja noch mal.

Weitere Fotos vom Meindl Workshop :

Videos vom Meindl Workshop :

Weitere Beiträge und Artikel zum Meindl Workshop :

Über die

Bei der GORE-TEX Experience Tour haben Outdoor-Liebhaber die Möglichkeit gemeinsam mit Experten aus der Szene verschiedene Projekte umzusetzen. Auf der Facebook Seite der GORE-TEX Experience Tour werden sämtliche Projekte vorgestellt und kommuniziert. Ebenso können sich Interessenten über die Seite bewerben.

Kategorien: Schuhe,Touren & Reiseziele

Tags: ,,,,

3 Kommentare

  1. Pingback: GORE-TEX® Experience Tour - Meine eigenen Meindl Island MFS | OUTDOORSEITE

  2. Pingback: Auf Tour mit Edurne Pasaban – Erfolgreichste Höhenbergsteigerin der Welt sucht Team | OUTDOORSEITE

  3. Pingback: Outdoor-Spirit » Ich würde ja schon gerne…

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.