Mit VAUDE und dem Kartografen Hannes Künkel in den Himalaya

Im Zeitalter von GPS und Google Maps scheinen die wahren Entdecker selten und keine weißen Flecken mehr zu existieren auf dem blauen Planeten. In den heimischen Alpen ist sowieso jeder Zentimeter auf Wanderkarten abgedruckt. Nicht so im , wo selbst in der bekannten Everest-Region noch mit Kartenmaterial aus den 60er Jahren gearbeitet wird.

Der Hochgebirgsforscher und nehmen nun Interessierte mit auf eine Expedition in den nepalesischen Himalaya. Seine Mission: In Zusammenarbeit mit der TU Dresden aktualisiert er die Schneider- des Khumbu-Himalaya aus den 60er-Jahren. Die zweite Mission: ermöglicht es, Hannes live auf seiner Expedition zu verfolgen. Per GPS, Foto und Blogbeiträgen hinterlässt er Spuren auf Facebook und der Website von .

Über sechs Wochen, vom 7.9.2011 bis zum 22.10.2011, ist Hannes Künkel in der Everest-Region im Himalaya unterwegs. Das Ziel des Hochgebirgsforschers ist es, die berühmte „Khumbu-Himal“-Karte, in den 60ern durch den bekannten Kartographen und Bergsteiger Erwin Schneider erstellt, zu aktualisieren. Um eine digitale, Web 2.0-fähige Karte der Everest-Region zu erstellen schicken die Herausgeber (Arbeitsgemeinschaft für vergleichende Hochgebirgsforschung, München) Hannes Künkel auf eine abenteuerliche Mission. In engem Kontakt mit dem kartographischen Institut der Technischen Universität Dresden ist es seine Aufgabe, die Forschung vor Ort durchzuführen, meistens fernab der bekannten Trekking-Routen durch die Everest-Region.

Und VAUDE ist immer ganz nah dran. Ausgestattet mit einem GPS-Sender lässt sich Hannes Künkel live verfolgen, wie er sich auf den Weg macht, traditionelle Wege zu erforschen. Ein Weblog ermöglicht es Hannes, täglich Botschaften und Bilder in die Heimat zu übertragen.

Hannes Weg durch den Himalaya findet man auf www.facebook.com/vaude.sport oder www.vaude.com.

Kategorien: Verschiedenes

Tags: ,,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.