Bird’s Nest Projekt – Arc’teryx-Mitarbeiter nähen 700 Gore-Tex Capes für Obdachlose

Der kanadische Hersteller Arc’teryx hat seinen Hauptsitz in North Vancouver – einer Stadt, die als Vorreiter für Wohlstand und Umweltbewusstsein weltweit gilt. Für seine hochwertige Funktionsbekleidung bekannt, will mit über 700 Capes aus -Resten Obdachlosen durch den kalten Winter helfen.

Dieses Jahr geht das Bird’s Nest-Projekt bereits in die dritte Runde und wieder hat sich eine motivierte Gruppe an Arc’teryx-Mitarbeitern gefunden, die sich an die Industrie-Nähmaschinen wagen. In der Arc’teryx-Produktionsstätte im Ortsteil Burnaby verbrachten die Helfer die November-Wochenenden mit dem Nähen von Capes. Ursprünglich wurde das Projekt vom Arc’teryx Öko-Ausschuss initiiert: Man suchte nach einer sinnvollen Möglichkeit, Auslauffabrikate und Reste von GORE-TEX Laminaten wiederzuverwerten. Mittlerweile wurden die Capes so weiterentwickelt, dass sie für die Mitarbeiter einfach zu nähen, aber dennoch so wasser- und winddicht wie möglich sind.

Geführt von einigen hausinternen Nähprofis, hat das über 70 Mitarbeiter starke Freiwilligenteam in diesem Jahr mehr als 700 Capes produziert – rund 150 mehr als im Vorjahr. Verteilt werden die Capes beim „Harvest Project“ und der Heilsarmee-Station „Harbour Lights“ in Vancouver.

Das Erfreuliche: Arc’teryx hat mit seinem Projekt einige lokale Firmen und Unternehmen animiert, selbst humanitäre und umweltfreundliche Initiativen zu starten.

Kategorien: Hersteller

Tags: ,,

1 Kommentar

  1. Pingback: Das Charity-Projekt “Birds Nest” von Arc’teryx geht in die vierte Runde « Freiluft Blog

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.