Salomon Advanced Skin S-Lab 5 Set Trinkrucksack im Test

Meine ersten „längeren“ Läufe habe ich bisher mit einem günstigen Vaude Laufrucksack aus dem Outdoor Outlet zurückgelegt. Dieser wippt beim Laufen allerdings ständig hin und her oder schnürt mir die Luft ab wenn ich ihn fester fixieren möchte. Da ich schon etwas länger mit den Rucksäcken von liebäugelte, entschloss ich mich schliesslich doch etwas tiefer in die Tasche zu greifen und bestellte wohl den Laufrucksack schlechthin, den Salomon Advanced Skin 5 Set. Dank der Bergfreunde gab es das neue Modell dann sogar doch etwas günstiger als erwartet.

Salomon Advances Skin S-LAB 5 Set

Der Salomon Advanced Skin S-Lab 5 Set, ich kürze ihn jetzt mal auf S-Lab 5 ab, bietet 5 l Volumen verteilt auf ein Hauptfach und unzählige Taschen, sowie ein integriertes 1,5 l . Für meine vergleichsweise recht kurzen Läufe von 2-3 Stunden reicht das Platzangebot derzeit allemal aus. Wer mehr Stauraum benötigt bekommt mit dem Salomon Advanced Skin S-Lab 12 Set großzügige 12 l Volumen. Zum Lieferumfang gehört neben der bereits erwähnten Trinkblase noch eine Rettungsdecke welche in einem eigenen Fach mit Magnetverschluss untergebracht wird, sowie eine zusätzliche abnehmbare (Klettverschluss) Brusttasche welche bei Wettkämpfen einen schnellen Wechsel an den Verpflegungsstationen ermöglichen soll.

Der S-Lab 5 trägt sich nicht wie ein gewöhnlicher Wanderrucksack, sondern eher wie eine Weste die man vorne mit dünnen elastischen Gurten schließt und sich an die Körperform anschmiegt. Deshalb gibt es ihn auch in 3 verschiedenen Größen: XS/S, M/L und XL. Laut Salomon soll man sich einfach an seiner T-Shirt Größe orientieren. Da ich mir unsicher war ob M/L oder XL passen würde, hab ich mir gleich beide kommen lassen und ausgiebig anprobiert. Letztendlich passt bei meinen 1,90 und recht schlanken 80 kg die Variante in M/L doch am besten.

Der komplette Rückenbereich und die Schulterträger bestehen aus hoch atmungsaktivem und elastischem Mesh. Die leichten Materialien trocknen schnell und sorgen für eine bessere Feuchtigkeitsregulierung. Das Außenmaterial besteht aus 70D Tassar Semi-silicone, einem sehr leichten Material mit Silikon-Beschichtung für bessere Wetterbeständigkeit und Ripstop-Gewebe für höhere Reißfestigkeit.

Die Trinkblase wird mit einer Isolierhülle geliefert, sowie einem isolierten Trinkschlauch. Somit ist das System auch komplett wintertauglich, denn nichts ist ärgerlicher als ein durch Eiswasser verstopfter Trinkschlauch. Über das „Plug-n-Play“ Kopplungsventil kann die Trinkblase problemlos vom Schlauch, zum leichten Befüllen, getrennt werden. Der Trinkschlauch verläuft unter dem Arm über den Schultergurt hoch und verfügt über ein tropfsicheres Beißventil mit ON/OFF Drehventil.

Zur weiteren Ausstattung gehören eine Trillerpfeife sowie eine „4D Stockhalterung“. Die robuste Schlaufe erlaubt eine leichte Handhabung, sowie einen schnellen und einfachen Zugriff auf die Stöcke beim Laufen. Sie kann auch zur Helmbefestigung verwendet werden.

In der Praxis

In der Praxis konnte mich der S-Lab 5 auf ganzer Linie überzeugen. Die Passform ist perfekt! Nichts reibt, baumelt, wippt oder engt ein. Man zieht den nur 330 g leichten an und vergisst ihn. Die zwei doppelten Brustgurte („Twin Link“) halten den S-Lab 5 fest am Platz, beeinträchtigen die Atmung, dank elastischem Gewebe, aber in keiner Weise. Selbst das Smartphone und die Kompaktkamera in den Brusttaschen stören nicht beim Laufen und werden sicher an Ort und Stelle gehalten.

Beim Befüllen der Trinkblase sollte man die überschüssige Luft heraus drücken oder saugen (die Blase dazu einfach kopfüber drehen), dann schwappt das Wasser auch nicht ständig hin und her. Ansonsten funktioniert das Trinksystem wie erwartet gut und das Beißventil hält bei Nichtgebrauch dicht.

Etwas störend sind die vielen Kordeln und Laschen wo man sich fragt welche Funktion diese nun denn genau haben. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Auch die recht schwer zu lösenden Brustgurte trüben den Gesamteindruck etwas. Das ist aber letztendlich doch eher Jammern auf hohem Niveau.

Fazit

Der Salomon Advanced Skin S-Lab 5 Set ist ein wirklich genialer Trink- bzw. Laufrucksack. Wenn man es mit der Beladung nicht übertreibt, dann vergisst man tatsächlich, dass man beim Laufen einen Rucksack am Rücken trägt. Die Ausstattung ist mit isoliertem Trinksystem, Rettungsdecke, Stockhalterung, und jeder Menge Taschen mehr als üppig, und das bei einem sensationellem Gewicht von gerade mal 330 g.

Einziger Wermutstropfen neben den erwähnten kleinen Kritikpunkten, ist der recht hohe Preis von knapp 140 Euro. Hierfür bekommt man auch schon einen mittelgroßen Marken-Trekkingrucksack. Aber der S-Lab 5 ist schon ein sehr hochwertiger und technisch ausgefeilter Laufrucksack der jeden Cent wert ist. Von mir gibt es jedenfalls eine klare Kaufempfehlung.

Kategorien: Rucksack,Running & Trailrunning

Tags: ,,,

7 Kommentare

  1. Hallo Sven,

    ich bin auch seit gestern stolzer Besitzer dieses Trinkrucksackes. Das einzige was ich mich frage, ist ob ich die richtige Größe erwischt habe. Im Moment habe ich M/L (bei 180cm und 84kg). Ich würde sagen, dass ich doch eher einen breiteren Oberkörper habe für meine Größe (105cm Brustumfang). Lt. Größentabelle wäre ich bei Salomon genau Größe L.

    Was war für dich letztendlich ausschlaggeben bei der Größenwahl? Ist der Unterschied merklich?

    Da Salomon scheinbar sehr pingelig ist mit der Rücksendung, mag ich den Rucksack nicht mal einfach so ausprobieren – einfach noch mal XL bestellen, da schrecken die Rücksendekosten nach Belgien ab.

    Vielen Dank schon mal für deine Antwort!

    Gruß
    Andreas

  2. Hallo Andreas,

    Bei der XL Version musste ich die Brustgurte quasi komplett anziehen, so dass die Schultergurte sehr nah zusammengerückt sind. Der Unterschied ist doch schon merklich. Ich habe allerdings auch mehrmals beide abwechselnd anprobiert um sicher zu gehen welcher nun wirklich am besten passt.

    Grüße,
    Sven

  3. Sabine war am Wochenende beim UTLW zum ersten Mal mit dem Teil richtig unterwegs. Nach drei Stunden wurden wir alle richtig nass und auch schwitzt man ja bei 53 km nicht gerade wenig. Das Ende vom Lied: Neues Skinfit-Oberteil verfärbt, ging bei der ersten Wäsche nicht raus. Ersatzshirt von Cocoon im Rucksack auch verfärbt. 150 Euro Schaden.

    Ein Rucksack, der abfärbt geht ja wohl gar nicht.

  4. Welches Teil hat denn da genau abgefärbt? Der rote untere Teil? Hast du schon eine Reklamation beim Shop, bzw. Salomon selbst eingereicht? Ich konnte jedenfalls noch keine Verfärbung feststellen, bin allerdings auch noch keine 53 km am Stück gelaufen (dafür aber ein starker Schwitzer).

  5. Sabine Ziegler

    Das rote Teil hat abgefärbt, so dass aber letztendlich das ganze weiße Rückenteil vom Skinfit Shirt verfärbt war. Hab es nun zweimal gewaschen und es geht wieder einigermaßen. Ärgerlich war es aber trotzdem. Werde Salomon die nächsten Tage mal anschreiben.

  6. Nachdem ich den Bericht hier gelesen habe, muss ich leider auch sagen, dass sich das Rückenteil bei mir ebenfalls verfärbt hat. Ich habe jetzt zwar hier nichts unternommen, aber mich würde die Antwort von Salomon schon interessieren was sie da tun würden.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.