Sëller Adventure Laf 2014

Wie bereits im letzten Jahr, fand die zweite Ausgabe des Sëller Adventure Laf direkt eine Woche nach dem ING Night Marathon statt. Für lange Erholung blieb also wieder mal nicht viel Zeit für diesen recht anspruchsvollen Hindernis--Lauf. Bei der ersten Ausgabe bin ich noch mit Ander vom Trekking Blog im Team gelaufen. Diesmal hat man den Team-Lauf aus Mangel an Interesse aber leider fallen gelassen, so dass ich alleine an den Start über die lange Strecke (12,5 km) ging.

Der Startschuss fiel um 10:30 Uhr. Zu dieser Uhrzeit knallte die Sonne schon ordentlich vom Himmel, doch zum Glück verlief ein Großteil der Strecke durch den kühlen Wald. Das Teilnehmerfeld war dieses Jahr sehr übersichtlich. Zum Start des 12,5-km-Laufs fanden sich gerade mal etwas mehr als 70 Teilnehmer ein, das sind knapp die Hälfte als im Vorjahr. Auch auf der kurzen Strecke hatte die Teilnehmerzahl sich im Vergleich zu 2013 halbiert. Woran es lag? Vielleicht am Feiertag, oder am Muttertag der ebenfalls auf diesen Sonntag fiel.
Egal. Die, die da waren, wollten Spaß haben und sich über 12,5 Kilometer, 600 Höhenmeter, und etliche natürliche und künstlich angelegte Hindernisse quälen.

Sëller Adventure Laf 2014

Die künstlichen Hindernisse (Leitern, Autoreifen, Heuballen, Wasserbecken, …) waren, wie bereits im Vorjahr, noch das kleinste Übel. Viel anstrengender waren die Höhenmeter, und die führten meist nicht irgendwelche ausgetretenen Waldwege hinauf, nein, die meisten Höhenmeter führten einfach mal quer durch den Wald. Insbesondere der letzte, extrem steile Anstieg ohne jedweden Pfad, verlangte alle Kraftreserven und ich musste mehrere Pausen einlegen um überhaupt noch hoch zu kommen.
Die erste leichte Steigung bin ich noch problemlos durch gelaufen, bei allen weiteren ging es dann aber nur noch im Schritttempo weiter. Dafür entlohnten aber einige geniale Downhills, welche ich immer mit Vollgas genossen habe. Der finale Abstieg Richtung Ziel verlangte aber nochmal vollste Konzentration, und trotz völliger Erschöpfung habe ich mich nicht auf die Fresse gelegt :)

Sëller Adventure Laf 2014

Am Ende hat es nach 1:43:01 zu einem durchaus zufriedenstellenden 28. Platz unter 72 Finishern gereicht. Hier nochmal die knapp 13 km und 600 Hm im Überblick auf Garmin Connect:

Die Strecke war in diesem Jahr definitiv noch einen Ticken anspruchsvoller als im letzten Jahr, das sagen alleine schon die nackten Zahlen von rund 1,5 Mehrkilometer und über 100 zusätzlichen Höhenmetern. Die Hindernisse waren da schon eher eine willkommene Abwechslung als Schikane. Insbesondere das kleine Wasserbecken war eine Wohltat bei den Temperaturen von geschätzten 25°C und mehr.

Wie schon im Beitrag vom letzten Jahr erwähnt, ist der sicherlich nicht mit einem gehypten Strongmanrun zu vergleichen. An der Strecke stehen noch weniger Zuschauer als Teilnehmer, unterwegs sieht man schon mal weder einen Läufer vor, noch hinter sich, und am Ende gibt es auch kein Finishershirt oder eine Medaille. Trotzdem hatte ich jede Menge Spaß bei dem Lauf und freue mich schon auf die 3. Ausgabe im nächsten Jahr. Dann hoffentlich wieder mit mehr Teilnehmern und vielleicht auch wieder mit Team-Run.

(Fotos: Jerry Gerard)

Kategorien: Running & Trailrunning

Tags: ,,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.