Samsung Fitness Camp 2014 – Tag 3: Radtour und High Intensity Training

Als der Wecker zum dritten mal viel zu früh zum allmorgendlichen Sportprogramm rief, überlegte ich doch tatsächlich einige Sekunden, ob ich dieses Mal nicht passen sollte. Der vorige Tag war zwar anstrengend, aber wollte ich mir wirklich die letzte Yoga Session entgehen lassen? Auf keinen Fall! :)

Nach dem morgendlichen Sport und anschließendem Frühstück, erwartete uns auch schon unser Guide Werner am Fahrradverleih gleich neben dem Hotel. Geplant war eine „gemütliche“ Biketour mit Hütteneinkehr. Jeder schnappte sich einen Helm und eines der vollgefederten Mountainbikes, und schon radelten wir bei bestem Kaiserwetter los. Unterwegs gab es von Werner immer mal wieder einige historische Anekdoten zum Ridnauntal und der Region.

Radtour (Foto: René)

Hinauf zur Martalm Martalm Wohlverdiente Brotzeit auf der Stadlalm

Ich besitze ja schon lange kein Fahrrad mehr und bin dementsprechend schon länger nicht mehr gefahren, aber wie heißt es so schön, Fahrradfahren verlernt man nicht. So bin ich den ersten längeren Anstieg zur Martalm fast komplett durchgefahren. Hier konnten wir etwas ausruhen bis auch die letzten sich hoch gequält hatten. Für Unterhaltung sorgte unterdessen ein recht aufdringlicher Haflinger, der auch gerne mal am Rucksack, dem Fahrrad, oder gar der Gear Fit rum nagte. Auch für Selfies hielt er wohlwollend still.
Nachdem wir wieder ins Tal hinunter gebrettert waren, stand noch ein letzter ordentlich steiler Anstieg an. Hier bevorzugte ich dann doch den Drahtesel hinauf zu schieben, wobei ich eigentlich genau so schnell war, wie jene die doch tatsächlich die ganze Zeit im Sattel geblieben sind. Kurz vor der Stadlalm mussten wir in gemischten Zweierteams noch zu einer Challenge antreten, bis wir endlich unser wohlverdientes Radler auf der Alm genießen durften. Dazu gab es ein leckeres Stadlalmbrettl und Kaiserschmarrn.

Aufstieg zur Stadlalm (Foto: Katja)

Mit vollem Magen, um nicht zu sagen voll gefressen, ging es anschließend wieder zurück zum Hotel. Insgesamt haben wir rund 22 km bei 700 Höhenmeter zurückgelegt.

Nach einer kurzen Verdauungspause, fanden wir uns am späten Nachmittag wieder im Fitnessbereich des Hotels ein, wo Nils uns zum High Intensity Training (kurz HIT) begrüßte. Bei dieser Form des Trainings zeichnet sich durch Wiederholungen von kurzen und sehr harten Einheiten aus. Hierzu teilten wir uns in zwei Gruppen, eine die ganz ohne Geräte für die Übungen auskam, bei der anderen kamen Gewichte und andere Folterinstrumente zum Einsatz. Begleitet von Powermusik erfolgten dann an jeder Station 4 Wiederholungen a 30 Sekunden mit jeweils 15 Sekunden Pause zwischen den Einheiten.

High Intensity Training (Foto: Katja)

High Intensity Training (Foto: Katja) High Intensity Training (Foto: Katja) Thomas beim HIT (Foto: Thomas)

Insgesamt trainierten wir so knapp eine Stunde, was dann auch mehr als ausreichend war. Dem einen oder anderen schlug dieses intensive Training derart auf den Magen, dass der leckere Kaiserschmarrn sich kurzerhand wieder aus eben diesem verabschiedete. Dies ist aber nicht weiter ungewöhnlich, denn auch Olympiasieger haben wohl nach ihrem ersten High Intensity Training schon mal gekotzt :)

Nach dem Abendessen ließen wir den Abend wieder gemütlich ausklingen.

Weitere Berichte zum dritten Tag beim Camp gibt es bei:

Alle Beiträge auf dem Freiluft Blog zum Samsung Fitness Camp:

Hinweis: Samsung bzw. SportScheck haben sämtliche Kosten (Anreise, Übernachtung und Verpflegung) für das Event übernommen, sowie die Samsung Gear Fit und Samsung Galaxy S5 Testgeräte kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kategorien: Events

Tags: ,,,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.