Fjällräven Polar – Neuauflage der Hundeschlitten-Tour in Nordskandinavien

30. September 2011 von  
Abgelegt unter Events, Norwegen, Schweden

Der Fjällräven Polar erlebt eine Neuauflage. Im April 2012 veranstaltet der schwedische Outdoor-Ausrüster Fjällräven das beliebte Hundeschlitten-Abenteuer in einem neuen Format. Insgesamt 20 Teilnehmer, alle ohne nennenswerte Erfahrung mit dem Hundeschlitten, lernen, diesen selbstständig durch die eisige Landschaft 200 Kilometer nördlich des Polarkreises zu lenken. Interessenten können sich für einen der begehrten Startplätze bewerben. Die Bewerbungsphase beginnt am 15. Oktober 2011.

Es ist eine besondere Erfahrung, einen Hundeschlitten selbstständig zu lenken – in den einsamen Weiten nördlich des Polarkreises erst recht. Insgesamt 20 Teilnehmer bekommen beim Fjällräven Polar die Chance den Winter fernab der Zivilisation in der arktischen Region Nordskandinaviens zu erleben. Teilnehmen kann – zumindest theoretisch – jede/r Volljährige. Einzige Einschränkung: man darf noch nie als Musher auf den Kufen eines Hundeschlittens gestanden haben.

Der Weg zum Start im norwegischen Signaltal führt potentielle Teilnehmer über ein Bewerbungsverfahren, das in Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Belgien, Niederland, Luxemburg, Deutschland, Großbritannien, USA und Polen zeitgleich anläuft. Ab dem 15. Oktober 2011 sind alle Polar-Interessenten aufgerufen, ihre Bewerbung abzugeben: Die Bewerber benötigen einen eigenen facebook-Account und müssen ein Foto oder Video auf der Website von Fjällräven posten. Für den Video-Upload ist zusätzlich ein Youtube-Account notwendig. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 15. November 2011 entscheidet die Anzahl der Stimmen („Likes“) pro Foto/Video über die Vergabe eines einzelnen Startplatzes. Zusätzlich vergibt eine Jury aus Fjällräven-Mitarbeitern einen zweiten Startplatz an eine/n weitere/n Bewerber/in. Nähere Details über Form, Inhalt und Ablauf der Bewerbung stehen unter www.fjallraven.de/polar.

Beim Polar selbst werden die Musher-Novizen von zwei ausgewiesenen Experten für das Überleben draußen in der Natur begleitet: Fjällräven-Produktberater Johan Skullman und Kenth Fjellborg, Hundeschlitten-Ikone reisen mit den Auserwählten die 330 Kilometer lange Strecke von der norwegischen Küste bis in die Nähe von Jukkasjärvi in Lappland. Sie zeigen den Teilnehmern, wie man draußen in der Natur bei eisigen Temperaturen sicher, ja fast komfortabel, überlebt.

„Mit dem richtigen Wissen und der entsprechenden Ausrüstung kann wirklich beinahe jeder der rauen Schönheit der arktischen Region begegnen. Wir wollen die Leute dazu animieren und anleiten. Aus dem gleichen Grund veranstalten wir auch den Fjällräven Classic. Das ist sozusagen das Pendant im Winter“, sagt Andreas Cederlund, Event Manager bei Fjällräven. Bis 2006 fand der Fjällräven Polar als Hundeschlitten-Rennen statt. Mit der Neuauflage im März 2012 behält die Veranstaltung zwar ihren einzigartigen Charakter, nun erhalten aber ‚Durchschnittssportler’ die Chance auf ein großartiges Abenteuer in einer der beeindruckendsten und exotischsten Gegenden Europas.

Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter www.fjallraven.de/polar.

Videos von der Outdoor Academy of Sweden 2010

5. Juli 2010 von  
Abgelegt unter Schweden

Kaum zurück aus dem Urlaub in Italien, schwelge ich auch schon wieder in Erinnerungen an die Outdoor Academy of Sweden 2010. Grund dafür sind diese beiden Videos der OAS welche die tolle Atmosphäre der Tour nochmals aufleben lassen.

Skilanglauf im Tunnel und Floßfahrt :

Kanu Tour und Axtwerfen :

Wer mich auf einem der Videos erkennt behält es bitte für sich :) Und nein, ich bin nicht der nackte alte Mann mit der Geige ;)

Värmland – Land der tausend Seen

27. Mai 2010 von  
Abgelegt unter Schweden

Eigentlich sind es keine tausend sondern 11.118 Seen. Die schwedische Provinz Värmland ist in der Tat eine Landschaft, in der das Wasser sehr präsent ist. Im Süden liegt der gigantische Vänern, der größte See Westeuropas. Er versorgt 700.000 Menschen mit Trinkwasser, 16.000 Boote nutzen ihn zu sportlichen Zwecken und schätzungsweise 10.000 Wracks liegen auf seinem Grund. Weitere bekannte Gewässer: der Fluss Klarälven, der sich in Mäanderschleifen ca. 300 km durch Värmland windet, die Frykenseen, Glafsfjorden, der Bergslag-Kanal und der Dalsland-Kanal.

Värmland bietet jede Menge Platz: Auf einer Fläche von 19.204 km2 leben ca. 320.000 Menschen. Dies bedeutet: 17 Personen pro km2. Ideal also für Leute die die Abgeschiedenheit genießen wollen, zumal in ganz Schweden das Allemansrätt (Jedermannsrecht) gilt.

In einer atemberaubenden Landschaft können Aktivurlauber zwischen mehr als 1.000 km Wanderwegen und über 1.500 km Kanutrails, mehreren Draisinestrecken sowie zahlreichen Rad- und Reitwegen wählen. Zudem gibt es fantastische Möglichkeiten zum Baden, Angeln und Rafting. Beliebt sind auch gemächliche Touren mit einem eigenhändig gebauten Floß auf dem Fluss Klarälven oder eine von einem Guide begleitete Elch- bzw. Bibersafari.

Mir haben bei meinem Aufenthalt während der Outdoor Academy of Sweden in Värmland besonders die zahlreichen Wälder mit ihrem weichen moosbewachsenen Boden gefallen. Eine perfekte Umgebung zum Trekking mit Zelt. Wirklich toll ist es dann, wenn man sein Zelt direkt an einem der vielen Seen oder Flüssen aufschlagen kann. Värmland ist definitiv eine Reise wert.

Weitere Informationen zur Region Värmland gibt es auf der offiziellen Homepage sowie in deren Värmland Broschüre.

(Foto: Experiences in Värmland and in Villmarksriket Hedmark)

OAS 2010 – Fazit

20. Mai 2010 von  
Abgelegt unter Schweden

Tag 5 der OAS bestand eigentlich nur noch aus Packen, Busfahren und Abschied nehmen. Was bleibt sind wieder mal grandiose Eindrücke und jede Menge nette Bekanntschaften.

Die Outdoor Academy war wie bereits im vergangenen Jahr von vorne bis hinten hervorragend geplant und durchorganisiert. Das Programm war intensiv und nach 4 Tagen hatte man den Eindruck man wäre schon 3 Wochen in Schweden auf Tour. Das Team von Visit Sweden, der Scandinavian Outdoor Group, sowie die lokalen Vertreter der Region Värmland waren einfach nur super nett und hilfsbereit. Es war auch sehr interessant die verschiedenen Inhaber, Designer, Product Manager und PR Leute der bekannten und weniger bekannten Ausrüster mal persönlich kennen zu lernen.

Über die Region Värmland werde ich noch einen eigenen Beitrag schreiben. Nur soviel, die Landschaft ist grandios, besonders wenn man so herrliches Wetter hat wie wir (viel Sonne und kein einziger Regentropfen).

Ganz kurz möchte ich noch auf die Verpflegung eingehen. Hungern tut man bei der OAS nämlich sicherlich nicht. Das Frühstücksbuffet war immer, ob drinnen oder draußen, bestens ausgestattet, Mittags und Abends gab es oftmals typisch schwedische Gerichte mit Elch- oder Renntierfleisch, und nicht zu vergessen die obligatorischen Kaffeepausen mit Snacks und leckeren Kanelbullar. Für das leibliche Wohl war demnach stets bestens gesorgt.

Jeder Blogger oder Journalist der die Möglichkeit hat mal an einer Outdoor Academy teilzunehmen, sollte die Gelegenheit auf jeden Fall wahrnehmen. Die Teilnahme ist zudem kostenlos, einzig die Anreise zum Flughafen, sowie die Ausrüstung die man nach der Tour behalten möchte, muss man selbst bezahlen. Die Einnahmen für die Ausrüstung (rund 5.000 Euro) wurden dieses Jahr übrigens von den Herstellern integral an den schwedischen WWF zur Rettung des Eisbären gespendet.

Wie sagte Jenny (Event Managerin bei Visit Sweden) so treffend zum Abschied: “Välkommen tillbaka” (Welcome back).

Über die Outdoor Academy of Sweden (kurz OAS)

Die Outdoor Academy of Sweden ist ein gemeinsames Projekt der Scandinavian Outdoor Group (Kooperation zwischen den führenden skandinavischen Outdoor Marken), Visit Sweden (Schwedens offizielle Webseite für Tourismus- und Reise-Informationen), und Visit Värmland. Die OAS ist eine Art “Werbeveranstaltung” für Schweden, wo Reiseveranstalter, Presse, und Retailer die Möglichkeit haben, Skandinaviens neueste Aktivitäten und Produkte im Outdoor-Bereich kennen zu lernen.

(Fotos: Fredrik Broman)

OAS 2010 – Tag 4 – Goldwaschen, Naturkunde und Hochseilgarten

18. Mai 2010 von  
Abgelegt unter Schweden

Die Nacht war, im Vergleich zur vorherigen, ein wahrer Traum. Warm, kuschelig, und durchgehender Schlaf. Da stört es dann auch nicht wieder um sieben Uhr zu Frühstücken um im Zeitrahmen für unser Programm zu bleiben.

Am Morgen war Goldwaschen angesagt. Klingt erst mal nicht sehr spannend, aber Ken Karlsson der zusammen mit seiner Frau Ulla bereits 37 Medaillen bei den World Goldpanning Championships gewonnen hat und in dieser Disziplin mehrmals Weltmeister war, ist einfach ein genialer Geschichtenerzähler dem man gerne zuhört. Er hat uns in die Kunst des Goldwaschens eingeführt und uns dann auch selbst ran gelassen. Zugegeben, die Goldpfannen waren von Ken präpariert, so dass auch jeder ein eigenes Erfolgserlebnis hatte.

Goldnuggets

Zum Mittagessen hat Ken uns in seiner riesigen Pfanne (1 Meter Durchmesser) ein hervorragendes Elch Menü zubereitet, welches er uns im urigen alten Gerichtsgebäude der Stadt Kopparberg servierte.

Nach einem schnellen Kaffee teilten sich die Gruppen dann auf. Retailer nahmen an Workshops mit den verschiedenen Herstellern teil, Reiseveranstalter wurden zur Sprechstunde mit verschiedenen lokalen Anbietern für Outdoor Aktivitäten eingeladen. Die Presse hatte die Wahl zwischen Eisenbahn-Draisine fahren oder etwas Naturkunde mit anschließendem Besuch eines Hochseilgartens. Obwohl mir die Höhe ja bekanntlich nicht so behagt habe ich mich für letzteres entschieden.

Hochseilgarten

Aulis Syväjärvi der uns bereits am Tag zuvor das Herbeilocken eines Elchs beigebracht hatte, führte uns auf einer kleinen Wanderung durch ein Naturschutzgebiet und zeigte uns verschiedene seltene Vögel welche in diesem sumpfigen Gebiet brüten.

Nach diesem kurzen Ausflug ging es gleich weiter zum Hellefors Manor, einem alten Herrenhaus welches zum Hotel umfunktioniert wurde, wo die Hausherrin uns bei Kaffee und selbst gebackenen Kanelbullar einige Geistergeschichten zum Haus erzählte. Wohl gestärkt konnten wir dann gleich den Hochseilgarten, welcher sich nur wenige Meter hinter dem Manor in einem kleinen Waldstück befindet, in Angriff nehmen. Insgesamt führen die 3 Trails über sehr abwechslungsreiche und zum Teil lustig gestaltete Hindernisse. Highlight war sicherlich die 200 Meter lange Seilrutsche am Ende des letzten Parcours. Trotz leichter Höhenangst fange ich langsam an diese Hochseilgärten zu lieben :)

Am Abend wurde schließlich die getestete Ausrüstung zurückgegeben bzw. zu einem sehr günstigen Preis gekauft, ehe dann ein grandioses Abschlussessen in der Bredsjö Mansion und eine denkwürdige Abschlussparty die Outdoor Academy of Sweden 2010 ausklingen ließ.

Über die Outdoor Academy of Sweden (kurz OAS)

Die Outdoor Academy of Sweden ist ein gemeinsames Projekt der Scandinavian Outdoor Group (Kooperation zwischen den führenden skandinavischen Outdoor Marken), Visit Sweden (Schwedens offizielle Webseite für Tourismus- und Reise-Informationen), und Visit Värmland. Die OAS ist eine Art “Werbeveranstaltung” für Schweden, wo Reiseveranstalter, Presse, und Retailer die Möglichkeit haben, Skandinaviens neueste Aktivitäten und Produkte im Outdoor-Bereich kennen zu lernen.

(Fotos: Sven Linckels)

Ältere Beiträge »