Nikwax präsentiert neue umweltfreundliche Imprägniermittel für Fleece und Daune

6. Februar 2013 von  
Abgelegt unter Bekleidung

Nikwax präsentierte auf der diesjährigen ISPO gleich zwei interessante Neuheiten. Zum einen soll das neue Polar Proof Imprägniermittel ab Herbst 2013 Fleece Bekleidung Wasser abweisend machen, zum anderen geht der britische Outdoor Ausrüster Rab eine exklusive Partnerschaft mit Nikwax zur Herstellung von Wasser abweisender Daune für die kommende Herbst/Winter Kollektion ein.

Man darf gespannt sein wie sich diese Imprägnierungen von Nikwax in der Praxis bewähren. Besonders die Wasser abweisende Behandlung von Fleece finde ich überaus interessant und praktisch.

Nachfolgend die Pressemitteilung von Nikwax.

Neues Polar Proof Imprägniermittel revolutioniert die Fleecebranche

Nikwax stellte auf der ISPO sein überarbeitetes Polar Proof Imprägniermittel vor, das die gesamten Fleecebranche revolutionieren wird. Das einfach in der Waschmaschine anzuwendende Polar Proof imprägniert jede Art von Fleece. Zudem verhindert Polar Proof ein Pillen des Materials und verlängert so dessen Lebensdauer.

Nikwax Polar Proof

In nassem Zustand nimmt Fleece Wasser auf und wird schwer. Ein mit Polar Proof imprägniertes Fleece ist um 50% leichter als ein unbehandeltes, nasses Fleece. Zudem verliert nasse Fleecebekleidung bis zu 90% ihrer isolierenden Eigenschaften, so dass es einem sehr schnell kalt wird. Polar Proof bewahrt diese isolierenden Eigenschaften und hält schön warm.

Als führender Hersteller von Imprägnier-, Reinigungs- und Pflegemitteln steckte Nikwax seine große Expertise in die Entwicklung eines Imprägniermittels, das die Lebensdauer von Fleecematerialien verlängert und deren Leistungsfähigkeit steigert. Auch die beispiellose Umweltverträglichkeit von Nikwax-Produkten wird zur Zufriedenheit des Kunden beitragen: Als einzige etablierte Pflegemittelmarke hat Nikwax zu keinem Zeitpunkt Fluorkarbone (PFC) oder Treibgase verwendet, so braucht sich der Kunde keine Sorgen über die Verwendung von schädlichen Chemikalien im eigenen Zuhause zu machen.

Während der Produktvorstellung auf der diesjährigen ISPO sagt Nick Brown, Gründer und Geschäftsführer von Nikwax: „Dieses neue Produkt ist eine tolle Erweiterung unser Produktpalette, denn jeder Haushalt besitzt heutzutage mindestens eine Fleecejacke. Unser neues Imprägniermittel wird dafür sorgen, dass diese Jacken noch besser funktionieren. Wird man von einem Regenguss überrascht, so hält ein mit Polar Proof imprägniertes Fleece dennoch trocken und warm. Wird eine Fleecejacke als wärmende Zwischenschicht unter einer wasserdichten Jacke verwendet, funktionieren isolierende Eigenschaften und Atmungsaktivität des Fleece weiterhin tadellos. Fleece im Allgemeinen wird besser funktionieren, Schweiß wird besser abtransportiert, man fühlt sich rundum wohler. Wird brauchen ab sofort keine Angst mehr zu haben, ohne wasserdichte Jacke vom Regen überrascht zu werden!“

Das neue Nikwax Polar Proof ist ab September 2013 im Outdoorfachhandel erhältlich und wird in folgenden Größen angeboten: 50 ml (2,50 Euro), 300 ml (11,50 Euro), 1 L (25 Euro).

Kooperation zwischen Rab und Nikwax bei der Herstellung von Wasser abweisender Daune

Rab, britischer Hersteller von Outdoorbekleidung und -Ausrüstung gab auf der ISPO seine neue Partnerschaft mit Nikwax zur Herstellung von Wasser abweisender Daune für die Saison Herbst/Winter 2013 bekannt.

Rab Daune

Nikwax wird für die Imprägnierung von sämtlichen Daunenfüllungen eingesetzt, die bei Bekleidung und Schlafsäcken von Rab weltweit verwendet werden. So wird die Leistungsfähigkeit der Daune bei feuchtem Wetter erheblich verbessert, indem sie wesentlich weniger Wasser aufsaugt und schneller trocknet als unbehandelte Daune. Zudem fügt die Imprägnierung weder Gewicht hinzu noch beeinträchtigt sie die Bauschkraft der Daune. Die Partnerschaft zwischen Nikwax und Rab wird in der gesamten Outdoorbranche bis Ende der Saison Herbst/Winter 2014/15 absolut exklusiv gehandhabt. Allerdings wird diese Daunen-Imprägnierung auch bei Rabs Schwestermarke Lowe Alpine zum Einsatz kommen.

Matt Gowar, Geschäftsführer von Rab, sagte auf der ISPO: „ Es gibt viele Imprägnierungen auf dem Markt, doch für die Entwicklung einer fluorkarbonfreien, Wasser abweisenden Daune gab es für uns nur eine einzige Wahl: Nikwax. Die Technologie von Nikwax sorgt dafür, dass sämtliche Daunenfüllungen in unserer Bekleidungs- und Schlafsacklinie nicht nur so umweltsicher wie möglich sondern auch bestens imprägniert sind. Wir haben mit Nikwax über mehrere Monate hinweg zusammen gearbeitet, um den Herstellungsprozess zu optimieren und um gemeinsam ein tolles Produkt zu entwickeln.“

Nikwax-Gründer Nick Brown sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass Rab Nikwax gewählt hat und dies nicht nur aufgrund unserer hervorragenden Technologie sondern auch als Zeichen der Wertschätzung der Umweltverträglichkeit unserer Produkte. Nikwax ist der Beweis dafür, dass fluorkarbonfreie Produkte andere Imprägniermittel in ihrer Leistungseigenschaft durchaus schlagen können! Und es gibt absolut keinen Grund dafür, dass andere Marken nicht auch fluorkarbonfreie Alternativen verwenden können.“

Weitere Informationen zu den Produkten von Nikwax gibt es unter Nikwax.de.

(Pressemitteilung: Nikwax)

Houdini Power Fleecejacke im Test

25. Januar 2013 von  
Abgelegt unter Bekleidung

Seit fast 20 Jahren ist der schwedische Ausrüster Houdini nun schon auf dem Outdoor Markt vertreten. Derzeit werden rund 80% der Produkte aus recycelten oder nachwachsenden Fasern hergestellt. Ein noch größerer Anteil ist entweder recycelbar oder biologisch abbaubar. Erklärtes Ziel: 100 Prozent nachhaltig produzierte Outerwear so bald als möglich.
Als mich vor kurzem die Pressemitteilung zur Power Houdi Fleecejacke erreichte war für mich als Polartec Power Stretch Fan sofort klar: die muss ich testen! Leider stand allerdings nur noch ein Modell ohne Kapuze, also die Power Fleecejacke, zum Testen zur Verfügung. Der Unterschied zwischen beiden Modellen ist allerdings gering.

Houdini Power Jacket Houdini Power Jacket

Der Tragekomfort der Power Jacket ist erstklassig. Zum einen ist das Polartec Power Stretch Pro Material super elastisch und garantiert uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, zum anderen trägt sich das weiche Microfleece auf der Innenseite sehr angenehm auf der Haut. Zudem leitet das Material Feuchtigkeit vom Körper weg nach außen so dass die Haut trocken und warm bleibt. Die Wärmeisolierung ist bei dieser Jacke im Allgemeinen sehr gut.
Bei mir passt übrigens die Größe L vom Schnitt, der recht sportlich ist, und der Länge her perfekt.

Polartec Power Stretch Pro Versteckter Kordelzug in der Tasche verstellbar

Punkten kann die Power Jacket von Houdini aber vor allem auch bei den Features. Im Saum ist ein Kordelzug versteckt welcher in der Fronttasche verstellt werden kann. So kann dann auch keine kalte Luft von unten in die Jacke hinein gelangen. Der hohe Kragen schützt ebenso von oben vor kaltem Wind.
Neben den beiden großzügigen Fronttaschen verfügt die Jacke auch über eine Innentasche mit Kopfhörerausgang für Musikplayer oder Mobiltelefon.
Die Ärmel sind recht lang geschnitten und verfügen über weiche Daumenschlaufen. So eignet sich die Jacke z.B. auch perfekt fürs Klettern da sie beim Hochgreifen nicht verrutschen kann.

Tasche mit Kopfhörerausgang Daumenschlaufe

Fazit

Die Power Jacket von Houdini hat mir auf Anhieb enorm gut gefallen. Der Sitz ist einfach super und das Polartec Power Stretch Material hat sich eh schon seit langem bei mir bewährt. Einziger Wermutstropfen bei dieser ansonsten perfekten Jacke ist der recht hohe Preis von 180 Euro für die Power Jacket bzw. 190 Euro für die Variante mit Kapuze (Power Houdi). Mit etwas Glück kann man sie derzeit aber im WSV bei den Bergfreunden etwas günstiger ergattern.

Weitere Information zu Houdini und der Power Jacket gibt es unter houdinisportswear.com.

Carinthia G-Loft Ultra Jacket – Leichtgewicht für kalte Tage

6. November 2012 von  
Abgelegt unter Bekleidung

Leicht, warm und gut geschnitten isoliert das neue G-Loft Ultra Jacket als 2. Lage zwischen Funktionsunterwäsche und Schutzschicht bei winterlichen Outdoor-Aktivitäten. In der Übergangszeit verwandelt sich die Jacke in einen optimalen Begleiter für Trekking und Freizeit. Bei einem Gewicht von nur 380 Gramm (Größe M) passt sie problemlos in jeden Tourenrucksack. Der österreichische Wärmespezialist füllt die G-Loft Ultra Jacket mit seinem selbst hergestellten Füllfaservlies G-Loft. So präsentiert sich die pflegeleichte Jacke mit kleinem Packmaß, feuchtigkeitsunempfindlich und robust.

Bei seiner Bekleidungslinie G-Loft greift der österreichische Schlafsackspezialist Carinthia auf seinen gesamten Erfahrungsschatz in Sachen Kälteisolation zurück. Jetzt erhält die Linie Verstärkung mit dem neuen G-Loft Ultra Jacket. Die leichte Jacke isoliert mit ihrem körpernahen Schnitt perfekt bei sportlichen Outdoor-Aktivitäten oder als 2. Lage bei extremeren Bedingungen. Die Kärntner befüllen die G-Loft Ultra Jacke mit ihrem hauseigenen G-Loft Kunstfaservlies. Das feuchtigkeitsunempfindliche Vlies bietet ein hervorragendes Wärme-Gewichtsverhältnis und die eingesetzte THERMOFLECT-Schicht reflektiert zusätzlich die Körperwärme. Seitlich und an den Armen sorgen elastische Einsätze aus Fleece-Stretch für gute Atmungsaktivität und körpernahe Passform.

Vor zusätzlichem Wärmeverlust durch Wind, Regen oder Schnee schützt der Außenstoff Shelltex Ultra. Die Jacke bringt gerade mal 380 Gramm (bei Größe M) auf die Waage, kann in der Brusttasche verstaut werden und passt in jeden Tourenrucksack.

Features

  • 2-Wege Front-Zip, 1 Brusttasche, elastische Bündchen an Ärmelabschlüssen und Bund, anliegender Kragen aus Stretch-Fleece, elastische Einsätze aus Stretch-Fleece an den Armen und Seiten
  • Material Außen und innen: Shelltex Ultra; Einsätze: Stretch-Fleece
  • Füllung: G-Loft
  • Größen: XS – XXL
  • Gewicht: 380 g (Größe M)
  • Farben: Black
  • Sonstiges: Made in Europe

Für vergleichsweise recht günstige 139 Euro bietet Carinthia hier mit der Ultra Jacket einen wirklich interessanten Materialmix aus elastischem Stretch-Fleece und wärmender Isolierung aus dem hauseigenen G-Loft.

Weitere Informationen gibt es auf www.sleeping-bags.at.

Über G-Loft

G-Loft ist ein hochwertiges Polyester-Hohlfaservlies mit einer überdurchschnittlichen, dauerhaften Wärmeleistung. Das Besondere ist die Verwendung einer speziellen, die Reibung zwischen den einzelnen Fasern reduzierenden Silikonbeschichtung sowie der Einsatz von Polyesterkomponenten mit unterschiedlicher Molekularstruktur. Dies sorgt für eine permanente, dreidimensionale, spiralförmige Kräuselung mit einem exzellenten Rückstellverhalten (= die Fähigkeit nach Komprimierung wieder in den Ausgangszustand zurückzufinden). G-Loft wurde von Carinthia entwickelt und wird nach wie vor von Carinthia im österreichischen Seeboden selbst hergestellt.

(PM und Foto:CARINTHIA)

The North Face Flux – Power Stretch Fleecejacke im Test

31. Januar 2012 von  
Abgelegt unter Bekleidung, Featured

Da die Mammut Aconcagua Jacke mich bereits seit 3 Jahren überzeugt, war klar, dass die nächste Fleecejacke wieder aus dem bewährten Polartec Power Stretch Material bestehen muss. Wie gut, dass das Angebot der Bergfreunde da einige passende Modelle bereit hält. Die Wahl ist schließlich auf die The North Face (TNF) Flux gefallen.

Stoffe aus Polartec Power Stretch sind elastisch und besonders atmungsaktiv. Bei körperlicher Anstrengung halten sie den Körper trocken und bieten Wärme bei sehr geringem Gewicht. Die TNF Flux verfügt dabei über  zwei unterschiedliche Oberflächen. Die robuste Außenseite ist windabweisend und abriebfest, während die weiche Innenseite Feuchtigkeit von der Haut weg transportiert und den Träger dadurch angenehm trocken und warm hält. Die beworbene wasserabweisende DWR (Durable Water Repellent) Beschichtung, welche besonders langlebig sein soll, habe ich noch nicht wirklich getestet da die Jacke bei mir bei feuchtem Wetter eher als mittlere Schicht unter einer Hardshell Jacke verwendet wird.

Die Flux Jacke gehört übrigens zur Summit Series Produktreihe von TNF. Diese wurde für die Verwendung unter extremen Wetter- und Geländebedingungen entwickelt und bietet Höchstleistungen vom Basislager bis zum Gipfel, so jedenfalls der Hersteller.

Die TNF Jacke ist sportlich geschnitten, fällt recht groß aus. So empfinde ich selbst Größe L beim meinen 1,90m und 80kg schon fast als zu groß. Die Ärmel sind recht lang so dass auch beim Hochgreifen die Arme nicht gleich frei liegen. Das weiche Material an der Innenseite der TNF Flux trägt sich, wie von Polartec Power Stretch gewohnt, sehr angenehm auf der Haut. Die Bewegungsfreiheit ist dank des elastischen Gewebes hervorragend.

Weiter verfügt die Fleecejacke über elastische Ärmelbündchen und Saum, sowie zwei geräumige Einschubtaschen. An der Verarbeitung gibt es wahrlich nichts zu beanstanden. Alle Nähte sind sauber verarbeitet und die Reißverschlüsse lassen sich einwandfrei bedienen. Apropos Reißverschlüsse, der Schieber ist hier an der rechten Seite angebracht. Das stellt an sich kein Problem bei der Handhabung dar, ist allerdings etwas ungewöhnlich da geschätzte 90% aller Jacken die ich besitze den Schieber an der linken Seite haben.

Preislich schlägt die The North Face Flux mit knapp 120 Euro zu Buche. Wer mit etwas Glück die passende Größe und Farbe findet, kann die Flux derzeit mit 40% Rabatt günstig im WSV bei den Bergfreunden ergattern. Dafür erhält man eine hochwertige Fleecejacke welche sowohl im Alltag, als auch bei sportlichen Aktivitäten mit guter Wärmeleistung und hoher Atmungsaktivität punkten kann. Ich bin jedenfalls großer Fan des Power Stretch Materials von Polartec.

Mammut Aconcagua Fleecejacke im Dauertest

6. Januar 2011 von  
Abgelegt unter Bekleidung, Featured

Seit fast 3 Jahren ist die Aconcagua Fleecejacke von Mammut nun schon bei mir im Dauereinsatz, und das nicht nur bei Trekking-Touren. Mittlerweile hat die Jacke sich auch im Alltag bewährt und zählt zu meinen wenigen “Immer-an” Kleidungsstücken. Zeit hier mal ein kleines Fazit zu ziehen.

Kommen wir erst mal zu den technischen Eigenschaften der Jacke:

  • Material: Polartec Power Stretch 13100 (50% Polyester, 40% Nylon, 10% Elasthan)
  • Verschluss: durchgehender Front-RV
  • Taschen: 1 RV-Napoleontasche
  • Gewicht: 435 g (mittlere Größe)
  • Größen: S-XXL
  • Extras: Lycra-Daumenschlaufen, Lycra-Einfassungen an Ärmeln, Saum und Kragen

Die Jacke isoliert hervorragend und ist dabei hoch atmungsaktiv. Durch das elastische Polartec Power Stretch Material, die weiche Innenseite,  und die Lycra-Einfassungen an Ärmeln, Saum und Kragen, trägt sich die Aconcagua sehr angenehm.

Ich nutze die Jacke zum einen als äußere Schicht, aber nur wenn draußen Windstille herrscht. Das Material wird zwar als windabweisend angepriesen, ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass man schon beim kleinsten Windstoß die Luft durch die Jacke auf der Haut spürt. Deshalb nutze ich sie zum anderen auch gerne als mittlere Schicht z.B. unter einer winddichten Softshell Jacke. Von großem Vorteil zeigt sich in diesem Fall der recht enge Schnitt der Aconcagua.

3 Jahre intensive Nutzung gehen allerdings auch an einem Mammut Produkt nicht ganz spurlos vorbei. Besonders an den Lycra-Einfassungen kann man ein leichtes Pilling feststellen. An den Daumenschlaufen treten zudem feine Fasern aus (siehe Foto). Nähte, Reißverschlüsse, sowie Innen- und Außenmaterial befinden sich allerdings immer noch in einem hervorragenden Zustand. Im Allgemeinen hat die Jacke sich also gut gehalten und kommt hoffentlich nochmal mindestens 3 Jahre zum Einsatz :)

Die Aconcagua Fleecejacke ist heute mein liebstes Ausrüstungsteil und die rund 140 Euro waren definitiv gut angelegtes Geld. Und auch nach 3 Jahre findet man die Jacke immer noch im Sortiment der bekannten Outdoor Shops:

Es gibt das Aconcagua Modell übrigens auch als Damen Modell (mit und ohne Kapuze) und als Pullover.