Das habe ich verpasst

Die letzten Tage war ich ja etwas beschäftigt, da blieb nur wenig Zeit für meinen Feedreader. Was habe ich also an interessanten News verpasst?

Der Fall Wolfskin

hat mit seiner Abmahn-Aktion kürzlich für viel Wirbel in der Blogospäre gesorgt. Es hagelte viel Kritik für das recht forsche Vorgehen gegen mehrere Kleinhändler, welche Produkte mit einer Tatze angeboten hatten. Nun ist der Outdoor Ausrüster, wohl etwas spät, in einer Pressemitteilung zurück gerudert :

Jack Wolfskin reagiert auf Kritik beim Vorgehen zum Markenschutz

Idstein, 23. Oktober 2009 – Die zum Teil heftigen Reaktionen im Internet auf das Vorgehen von Jack Wolfskin in Fällen von Markenrechtsverletzungen führen zu einem Einlenken des Unternehmens. Gegen die zehn Anbieter, die Produkte mit Tatzen-Design auf der Plattform DaWanda.de verkauft hatten und daraufhin von Jack Wolfskin abgemahnt wurden, werden keine weiteren rechtlichen Schritte mehr verfolgt.

„Der unserer Marke hat für uns oberste Priorität“, sagt Manfred Hell, Geschäftsführer von Jack Wolfskin. „Wir sind immer bemüht, mit Augenmaß und nur dort vorzugehen, wo wir unsere Schutzrechte wirklich gefährdet sehen. Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen. Dies bedeutet, dass wir mit dem Entfernen der betroffenen Produkte von der Internetplattform die Fälle als erledigt ansehen, keine weiteren rechtlichen Schritte verfolgen und den Anbietern die vor allem kritisierten Kosten erlassen.“
Darüber hinaus wird Jack Wolfskin sein Vorgehen in Fällen von kleingewerblichen Angeboten verändern. Hier wird das Unternehmen in Zukunft zunächst auf anwaltliche Schritte verzichten und selbst Kontakt aufnehmen. Kommt es zu einer Einigung, sollen Kosten möglichst ganz vermieden werden. Anwaltliche Hilfe soll in Zukunft erst ein letzter Schritt sein. Weiterhin sagt Manfred Hell: „An der großen Emotionalität, mit der die Debatte geführt wurde, sehen wir, wie hoch die Erwartungshaltung an uns ist. Dem wollen wir gerecht werden. Wir haben uns der Kritik gestellt, unser Vorgehen kritisch durchleuchtet und werden in Zukunft sensibler agieren.“

Na wenigstens müssen die Betroffenen nun keine horrenden Abmahngebühren mehr zahlen, aber verkaufen dürfen Sie ihre Motive, welche der Wolfskin Tatze zum Teil nun wirklich gar nicht ähnlich sehen, trotzdem nicht mehr.

Mobile Energie : Der Brennstoffzellen-Akku

Toshiba hat mit dem Dynario das erste Ladegerät auf Basis einer Brennstoffzelle mit Methanol-Antrieb in Japan auf den Markt gebracht. Mit einer Tankladung soll man so bis zu 2 Mobiltelefone vollständig laden können. Eine sicherlich umweltfreundliche aber nicht ganz günstige Lösung. Das Gerät kostet umgerechnet ca. 220 Euro, ein  Fünferpack Methanol-Füllungen 20 Euro.

Toshiba Dynario

Via Neuerdings

Gürtelschnallen Gadgets

Marcel von Ausgerustet.com hat wieder mal einige interessante und lustige Gadgets vorgestellt. Diesmal dreht sich alles um Gürtelschnallen, genau das richtige um bei der nächsten Camping Tour mal wieder bei den Kollegen anzugeben :)

686 Toolbelt

Via Ausgerustet.com

30 Jahre Abenteuer

Nach dreißig Jahren Reisen und Fotografieren zieht Michael Martin in seinem neuen Diavortrag »30 Jahre Abenteuer« eine faszinierende Zwischenbilanz. Michael Martin erzählt mit einzig­artigen Dias und spannenden Geschich­ten von der ersten Mofatour nach Marokko über Reisen mit dem Peugeot 504 kreuz und quer durch die Sahara bis hin zu ersten Geländewagentouren durch Afrika. Mit oftmals unveröffentlichten Bildern erzählt er von seinen Motorradreisen, die ihn in den letzten fünfzehn Jahren zunächst durch die Wüsten Afrikas, dann durch die Wüsten der Erde führten. Ferner berichtet er von seinen neuen Projekten.

Der neue Vortrag von Michael Martin ist, wie man es von ihm gewohnt ist, technisch aufwändig gestaltet. Im Mittelpunkt steht aber die Qualität der und Musik sowie die Vortragskunst von Michael Martin. Lebendig, manchmal selbstironisch, aber immer intelligent und kompetent lässt Michael Martin seine Zuschauer an seinem aufregendem Reiseleben teilhaben.

Michael Martin

Das klingt nach einem sehr spannenden Vortrag. Auf der Homepage von Michael Martin findet man sämtliche Termine. Die Eintrittpreise werden von den jeweiligen örtlichen Veranstaltern festgelegt und bewegen sich in der Regel zwischen 8 und 14 Euro. Schade, dass kein Vortrag in Luxemburg statt findet.

Via StadtLandFlucht

Kategorien: Verschiedenes

Tags: ,,

1 Kommentar

  1. Wenn man einen kleinen und frischen Schreihals zu Hause hat, dann kann einem doch der ganze Rest egal sein…alles völlig nebensächlich…

    Gruß und Danke für Deinen Blog
    Christoph

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.