Die Seven Summits

GipfelZu den „“ zählt man den jeweils höchsten Berg der sieben Kontinente. Es gilt als eine der grössten Herausforderungen für jeden Bergsteiger, alle 7 zu besteigen.

Hier eine kleine Übersicht:

1. Asien : Mount Everest (8.850 m)
Als höchster Berg der Welt, und damit auch Asiens, stellt der Mount Everest immer noch die grösste Herausforderung an die Gipfelstürmer. Er liegt bekanntlich im Himalaya Gebirge, an der Grenze Nepal / Tibet.

2. Südamerika : Aconcagua (6.962 m)
Der Aconcagua liegt in den Anden in Argentinien, und ist der zweithöchste Berg unter den Seven Summits.

3. Nordamerika : Mount McKinley (6.194 m)
Heute heisst der höchste Berg Nordamerikas eigentlich Denali, aber er ist immer noch bekannt unter seinem früheren Namen Mount McKinley. Es herrschen oft sehr niedrigen Temperaturen auf dem Denali.

4. Afrika : Kibo (5.895 m)
Über den Kibo, welcher im Kilimandscharo-Massiv in Tansania liegt, habe ich ja erst kürzlich einen Beitrag geschrieben. Er dürfte wohl der einfachste der sieben Gipfel sein.

5. Europa : Elbrus (5.642 m)
Nein, der Mont Blanc ist nicht der höchste Berg Europas, sondern der im Kaukasus gelegene Elbrus.

6. Antarktis : Mount Vinson (4.892 m)
In der südlichen Polarregion liegt der Mount Vinson, welcher eine besondere Herausfordung stellt, wegen der quasi nicht existenten Infrastruktur vor Ort. Somit ist er auch einer der teuersten Seven-Summit-Gipfel.

7. Ozeanien : Carstensz-Pyramide (4.884 m) bzw. Mount Kosciuszko (2.228 m)
Als erster erfolgreicher Bezwinger der Seven Summits bezeichnet sich der Amerikaner Dick Bass. Er hat sich als höchsten Gipfel Australiens den recht einfachen Mt. Kosciusko ausgesucht. Allerdings gehört geologisch gesehen Indonesien zur australischen Kontinentalplatte, und so wird heute eher die Carstenz-Pyramide als höchster Berg Australiens bzw. Ozeaniens anerkannt. Dieser Gipfel ist, aufgrund der Kletterei bis zum 3. Schwierigkeitsgrad, technisch gesehen der schwierigste Seven-Summit-Gipfel.

Wie man sieht, ist es kein Spaziergang um sich zu den Seven-Summiters zählen zu dürfen. Angeblich (laut Wikipedia) sind aber die „Seven Second Summits“, also die jeweils zweithöchsten Berge eines jeden Kontinents, wesentlich schwieriger zu bezwingen.

(Foto: olivermick / photocase.com)

Kategorien: Klettern & Bergsteigen

Tags: ,

1 Kommentar

  1. Pingback: Bergans Glacier Camp 2009 « Das Freiluft Blog

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.