Salomon XR Crossmax Guidance CS Trailrunningschuh im Test

Nach dem Beast von Brooks der eher ein Straßenschuh ist, und dem Speedcross 3 CS von der ein reinrassiger Trailschuh ist, musste ein Hybrid her der sich sowohl im Wald als auch auf Asphalt wohl fühlt. hat hier eine eigene Kategorie welche sich passender weise „Door-To-Trail“ nennt. Als Überpronierer habe ich mir den XR Guidance CS ausgesucht, da er über eine Pronationsstütze für mehr Stabilität verfügt. Purefashion.de hat mir freundlicherweise ein Paar zum Testen zur Verfügung gestellt.

Salomon XR Crossmax Guidance CS

Bei der ersten Anprobe machte der Crossmax, dank der bewährten Sensiflex Konstruktion die eine optimale Kombination von Stabilität und Bewegungsfreiheit verspricht, einen guten Eindruck. Der Schuh sitzt fest am Fuß und drückt nicht. Ganz anders sah es dann aber in der Praxis beim Laufen aus. Nach nicht mal einer halben Stunde und 5 km schmerzten die Füße enorm, so dass ich meinen Lauf vorzeitig abbrechen musste. Schuld waren große Blasen welche sich an der Innenseite beider Fußsohlen gebildet haben. Grund könnte eine zu stark ausgeprägte Pronationsstütze sein. Allerdings lese ich im Trail Forum, dass wohl viele Läufer auch in der neutralen Version des Crossmax Probleme mit Blasen haben.

Auch nach dem Tragen im Alltag über mehrere Tage stellte sich leider keine Besserung ein, so dass der Crossmax bei mir wohl nicht mehr beim Laufen zum Einsatz kommt. Vielleicht passt der Schuh auch einfach nicht zu meinen Füßen.

Guter Grip dank grobem Profil Stabile Dämpfung und Bewegungskontrolle schützen vor Überpronation Das Sensiflex System sorgt für einen sicheren Sitz

Wie fast alle Trailrunningschuhe von Salomon verfügt auch der Crossmax über das robuste Quicklace Schnürsystem. Es erlaubt ein schnelles Schnüren des Schuhs und hält extrem gut. Die Schnürsenkeltasche an der Lasche wird durch den Schnürsenkel oben abgeklemmt (siehe Foto), so dass die Bedienung leider etwas fummelig ist.

Quicklace - Minimalistisches, robustes Schnürsystem Schnürsenkeltasche zum einfachen Verstauen des Quicklace Schnürsystems Clima Shield (CS) Membran

Die CS Version des Crossmax verfügt im Vorderfußbereich über eine wasserabweisende und atmungsaktive Membran (Climashield). Ich konnte den Schuh aufgrund des Blasenproblems nicht wirklich auf nassen Trails testen, gehe aber mal von ähnlich guten Eigenschaften wie von meinem Salomon Speedcross 3 CS aus. Das heißt auch der Crossmax hält die Füße über längeren Zeitraum trocken.

Fazit

Der Crossmax von Salomon ist ein Schuh den man wohl auf jeden Fall im Laden anprobieren und einige Meter damit laufen sollte, egal ob Guidance (mit Pronationsstütze) oder Neutral Version, denn nicht jeder Fuß scheint mit diesem Trailschuh kompatibel zu sein. Meine Füße werden sich jedenfalls nicht mehr mit dem Crossmax anfreunden. Auch die Schnürsenkeltasche wird durch die ungünstige Führung des Schnürsenkels leider etwas behindert, was in der Praxis recht nervend ist.

Vor kurzem hat Salomon übrigens den Nachfolger XR Crossmax 2 vorgestellt, vorerst wohl nur in der neutralen Variante und ohne CS Membran. Vielleicht hat Salomon ja hier nachgebessert. Das neue Modell gibt es für rund 135 Euro.

Kategorien: Running & Trailrunning,Schuhe

Tags: ,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.