Quechua Campingzelt Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black im Test

ist ein Hersteller und Händler von Sportgeräten und -bekleidung aus Frankreich, der seine Artikel mittlerweile in weltweit über 1000 Filialen vertreibt. In Deutschland ist derzeit mit über 30 Filialen und dem eigenen Online-Shop vertreten. Am bekanntesten sind wohl die Wurfzelte des Herstellers, welche unter der Hausmarke vertrieben werden. Aktuell produziert Decathlon ein breites Sortiment an unterschiedlichen Zelten, darunter auch das Familienzelt mit dem ellenlangen Namen Quechua Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black, welches wir im Rahmen einer Blogger Kampagne selbst testen konnten. Als mit 3 Kindern im Alter zwischen 1 und 7 Jahren, boten wir hierzu ideale Voraussetzungen :)

Der Name verrät schon einiges über die innovativen Technologien, welche bei diesem zum Einsatz kommen. Bei Quechua Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black handelt sich um ein 4-Personen-Zelt mit 2 Schlafkabinen mit großzügigem Wohnraum (Family 4.2 XL). Die nutzbare Fläche beträgt 13,18m², wovon der Wohnraum zwischen den beiden Schlafkabinen 5,9m² bietet. Dank seiner Höhe von 1,95m kann auch der groß gewachsene Papa noch bequem aufrecht stehen.
Air Seconds bedeutet, wie bei einigen anderen Quechua Produkten auch (z.B. Luftmatratzen), dass das Zelt aufblasbar ist, und binnen weniger Sekunden steht. Wie das in der Praxis tatsächlich funktioniert, erkläre ich gleich. Eine weitere innovative Technologie versteckt sich hinter der Bezeichnung Fresh&Black. Das patentierte Material aus vier verschiedenen Schichten lässt keine Sonnenstrahlen ins Zeltinnere, so dass es im Zelt dunkler und kühler bleiben soll. Decathlon verspricht bis zu 17°C kühler und bis zu 99% dunkler als in einem klassischen Zelt in praller Sonne.

Der Aufbau

Das Air Seconds Family 4.2 XL wird in einem Stück aufgebaut. Das heißt, die Schlafkabinen sind bereits eingehängt. Für den Aufbau muss das Zelt nur an dem gewünschten Ort ausgebreitet werden, und mit 4 Heringen an jeder Ecke des Bodens befestigt werden. Dann geht es auch schon ans Aufpumpen. Hierzu hat Decathlon freundlicherweise die passende Standpumpe zum Test gleich mitgeliefert. Diese ist mit einem Manometer ausgestattet, so dass man die geforderten 7 PSI (0,5 bar) auch genau zuführen kann. Und tatsächlich, im Nu sind die 4 Bögen aufgeblasen und das Zelt steht nahezu selbständig. Jetzt noch jeweils links und rechts einen Hering, und das Zelt ist bereit für den Einzug. Die zusätzlichen Abspannleinen dienen lediglich zur Belüftung (seitlich), bzw. der Windstabilität (vorne und hinten).
Ganz ohne klassisches Gestänge kommt aber auch das Air Seconds Family 4.2 XL nicht aus. Zwischen den beiden Schlafkabinen wird oben im Wohnraum eine Alu-Stange zur Stabilisierung des Dachs eingespannt. Außen kommen zudem zwei kurze Glasfaserstangen über dem Eingang und an der gegenüber liegenden Seite zum Einsatz.

Der Aufbau geht wirklich sehr schnell von der Hand und ist quasi idiotensicher! Lediglich auf die Ausrichtung muss man achten, da das Zelt nur zu einer Seite einen Eingang besitzt. Die Eingangsseite erkennt man aber sehr leicht, da sich auf dieser Seite die roten Ventile für die aufblasbaren Bögen befinden.

Die Ausstattung

Wie schon erwähnt, verfügt das Quechua Air Seconds Family 4.2 XL über zwei Schlafkabinen, welche komplett in schwarz gehalten sind. Durch die Fresh&Black Technologie genötigt man, bei geschlossenem Eingang und Fenster, selbst bei Tageslicht eine Taschenlampe wenn man sich in den Kabinen aufhält. Stockdunkel ist es allerdings nicht, aber für eine kurze Rast tagsüber, oder um morgens etwas länger aus zu schlafen, reicht die Verdunklung alle mal.
Die Eingänge zu den Kabinen sind schön groß gestaltet und mit zweiwege Reißverschlüssen ausgestattet. Im hinteren Teil befindet sich je eine Belüftungsöffnung mit Fliegennetz, welche jeweils über einen Reißverschluss separat geöffnet werden können. Unsere Kinder nutzten diese doch recht kleinen Öffnungen aber auch gerne mal zum Aus- und Einsteigen. In den Kabinen, sowie im Wohnraum, findet man einige Taschen und Haken, welche man verständlicherweise nicht all zu schwer belasten sollte. Sehr praktisch sind übrigens die günstigen (5,99 Euro) Campinglampen BL 40 von Decathlon, die man einfach kopfüber an die Haken des Innenzelt einhängen kann.

Der Wohnraum bietet mit seinen knapp 6m² reichlich Platz und beherbergt problemlos einen kleinen Campingtisch mit 4 Stühlen. Der Zeltboden verfügt über einen ca. 10cm hohen Rand, so dass selbst bei starkem Regen das Wasser nicht hinein läuft. Ist es draußen trocken, kann man den Rand am Eingang mit zwei einfachen Handgriffen hinunter klappen, und beseitigt somit eine typische Stolperfalle. Zwei großzügige Fenster aus Fliegennetz, welche von innen geöffnet werden können, lassen auch bei trüben Wetter noch genügend Tageslicht für einen angenehmen Aufenthalt im Inneren, hinein.

In der Praxis

Wir hatten das Air Seconds Family 4.2 XL einige Nächte im Garten und auf dem Campingplatz, sowohl bei Sonne als auch bei Regen, im Einsatz. Bereits beim ersten Toben der Kinder im Zelt, sind leider schon 2 Kunststoffhaken, mit welchen das Innenzelt am Außenzelt eingehängt wird, gebrochen. Dummerweise liefert Decathlon nur einen einzigen Ersatzhaken mit. Viele Ersatzteile kann man zwar in einer Decathlon Filiale bestellen, so auch diese Haken, aber leider waren in ganz Belgien (die nächstliegendste Filiale bei uns ist Arlon) keine vorrätig. Also musste improvisiert werden.

Das Aufstellen des Zelts geht wirklich sehr schnell von der Hand. Die große Doppelhubpumpe mit Druckanzeige leistet hier tolle Arbeit, und die 4 aufblasbaren Bögen verhindern ein lästiges Einfädeln von langen Gestängen. Alles ist vormontiert, so dass man das Zelt nur aus zu richten und auf zu pumpen braucht. Das Einpacken geht übrigens genau so flott, auch wenn es bei nicht ordentlichem Falten und Aufrollen schon mal eng in der Packtasche wird.

Die Fresh&Black Technologie konnte wir nur teilweise testen, da das Wetter nur mit recht milden Temperaturen aufwartete. Wie der Unterschied bei sommerlich heißen Temperaturen und in praller Sonne ist, können wir demnach nicht wirklich beurteilen. Die Abdunklung des Schlafraums funktioniert allerdings sehr gut, auch wenn es jetzt nicht stockdunkel ist, wie man es aus der Werbung annehmen könnte. Um morgens nicht gleich mit den ersten Sonnenstrahlen hellwach zu werden, reicht es aber allemal. Ein Nachteil ist natürlich, dass man immer gleich eine Taschenlampe braucht, wenn man tagsüber mal etwas im Zelt sucht.

Fazit

Insgesamt hinterlässt das Quechua Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black einen sehr guten Eindruck. Es ist ein robustes (wenn auch mit einigen kleinen Schwächen) und geräumiges Zelt, das genügend Platz für die ganze Familie bietet. Insbesondere der Aufbau gestaltet sich mit den aufblasbaren Trägern und dem vormontierten Innenzelt kinderleicht, und das Zelt steht tatsächlich innerhalb von nur 10 Minuten. Somit eignet sich das Air Seconds Family 4.2 XL auch für einen häufigen Standortwechsel.
Zu den wenigen Nachteilen zählt sicherlich das hohe Gewicht von knapp 16,5 kg und das voluminöse Packmaß. Hinzu kommt dann noch die Standpumpe, welche zwingend notwendig ist. Das helle Außenmaterial ist zudem etwas Schmutz anfällig.
Unterm Strich bietet das Quechua Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black für aktuell moderate 399,99 Euro viel Zelt mit innovativen Features.

Das Air Seconds Family 4.2 XL findet man in allen Decathlon Filialen sowie im Online Shop unter decathlon.de.

Einen Testbericht über das etwas kleinere Quechua Air Seconds 4 Fresh&Black findet ihr übrigens bei Jens im Hiking Blog.

Hinweis
Das Quechua Air Seconds Family 4.2 XL Fresh&Black wurde uns von Decathlon Deutschland kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kategorien: Zelt

Tags: ,,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.