Wandern am Hardangerfjord – Routen abseits der Touristenpfade

Dies ist ein von Mario alias Röbü, der auf Röbüs Outdoor Blog über Aktivitäten an frischer Luft schreibt.

Der Hardangerfjord ist einer der längsten und tiefsten Fjorde an der norwegischen Küste. Mehr als 150 km schneidet der Meeresarm ins Land und bildet mit der angrenzenden Bergwelt eine wunderschön anzuschauende Landschaft. Es gibt unzählige Wandermöglichkeiten rund um den Fjord. Bekannt und sehr beliebt sind zum Beispiel Touren im malerischen Bondhustal, Wanderungen zum mächtigen Folgefonna Gletscher und natürlich die spektakuläre Tour zur berühmten Trolltunga. Neben fantastischen Natur- und Landschaftserlebnissen haben diese Routen eine weitere Gemeinsamkeit. Sie sind mittlerweile sehr überlaufen. Bei gutem Wetter herrscht an der Trolltunga nach dem Bau des oberen Parkplatzes sogar schon Massentourismus.

In diesem Artikel möchte ich vier Wanderungen am Hardangerfjord vorstellen, die absolute Geheimtipps sind und sich allesamt fernab der gängigen Touristenpfade befinden.

Vesoldo (Gipfeltour)

Der Gipfel des Vesoldo thront an der Nordwestseite des Fjords, 1046 Meter über dem Meeresspiegel. Ausgangspunkt ist ein kleiner Parkplatz in der Nähe des Städtchens Strandebram. Die Zufahrt erfolgt über eine teils steil ansteigende Schotterpiste. Dabei passiert man einige Wildgatter und für den letzten Kilometer wird eine kleine Maut verlangt, die in einem Briefumschlag auf Vertrauensbasis hinterlegt wird. Die Tour bietet alles was Bergwandern in ausmacht: steinige und steile Trails, rauschende Bäche, Wasserfälle und grandiose Ausblicke auf den Fjord und den Folgefonna Gletscher.

GPS-Daten:

Start: N 60° 17.205 E 006° 03.901
Ziel: N 60° 18.740 E 006° 05.519

Weitere Details (z. B. Download des GPX-Tracks) unter: http://out.ac/baPrB

Vaganipen (Gipfeltour)

Da alle hier vorgestellte Wanderungen ihre individuellen Vorzüge haben, ist es fast unmöglich einen Favoriten zu nennen. Wenn ich mich allerdings für eine Tour entscheiden müsste, wäre es die auf den Vaganipen. Der Vaganipen ist 819 Meter hoch und war während unseres Urlaubs im Juli 2018 unser Hausberg. Ausgangspunkt ist eine kleine Siedlung, die ca. 10 Autominuten von der Ortschaft Sævareid entfernt liegt. Zunächst wandert man auf breiten Wald- und Wirtschaftswegen durch das Tal eines Baches. Doch schon bald wird aus dem gut erkennbaren Weg ein schmaler Pfad, bevor auch dieser in der Natur verschwindet. Der Anstieg zum Gipfel, der noch im Wald beginnt, erfolgt dann nahezu weglos. Farbliche Kennzeichnungen sucht man vergebens und nur sehr vereinzelt findet man mal Steinmännchen. Es war schon ein besonderes Erlebnis, sich in menschenleerer Natur einen eigenen Weg zwischen und über die vielen Felsformationen zu suchen. Oben angekommen, wird man bei guter Sicht mit genialen Ausblicken auf den Fjord und die nördlich gelegenen Stauseen belohnt.

GPS-Daten:

Start: N 60° 10.558 E 005° 40.169
Ziel: N 60° 10.844 E 005° 49.998

Weitere Details (z. B. Download des GPX-Tracks) unter: http://out.ac/ccS9A

Steinen (Gipfeltour)

Steinen oder auch Nessteinen ist die Bezeichnung für ein Felsplateau in der Nähe der Ortschaft Mundheim. Es ist „nur“ etwa 650 Meter hoch, doch aufgrund von einigen leichten Kletterpassagen (Schwierigkeit I-II) ist die Besteigung die technisch schwierigste, der hier vorgestellten Wanderungen. Der größte Teil der Strecke führt durch bewaldetes Gebiet. Erst nachdem wie aus dem Nichts ein kleiner Bergsee (der Vatnadalsvatnet) auftaucht, wird die Landschaft karger und es eröffnen sich schöne Aussichten. Am höchsten Punkt des Plateaus hat man einen grandiosen Blick auf den Hardangerfjord und die Insel Varaldsøy.

GPS-Daten:

Start: N 60° 10.270 E 005° 56.532
Ziel: N 60° 10.780 E 005° 55.257

Weitere Details (z. B. Download des GPX-Tracks) unter: http://out.ac/ccSEx

Vikedalsnebbet (Rundtour)

Vielen Besuchern von Norwegen ist die Wanderung zur Trolltunga mittlerweile zu überlaufen. Kein Wunder, muss man doch für ein Foto an der Felszunge mitunter mehr als eine Stunde in der Warteschlange stehen. Eine sehr attraktive Alternative zur Trolltunga bietet die Felsformation „Vikedalsnebbet“.

Der Ausgangspunkt dieser Rundwanderung befindet sich in der Nähe der Ortschaft Ålvik, die direkt am Hardangerfjord liegt. Der erste Teil der Strecke verläuft etwas unschön entlang einer Schotterpiste bis zu einem größeren Wanderparkplatz. Dahinter eröffnet sich dann jedoch ein schöner Wanderpfad durch Wiesen und vorbei an einigen malerischen Bergseen. Nur sehr vereinzelt begegneten wir anderen, hauptsächlich einheimischen Wanderern. Die Vikedalsnebbet hatten wir sogar ganz für uns allein. Die Felsformation ragt einige Meter aus der Felswand heraus und bietet einige Hundert Meter über dem Fjord ein fantastisches Fotomotiv. Über den Stausee Storavatnet und die ehemalige äußerst idyllisch gelegene Weidesiedlung Bjølvesete kommt man wieder zurück an den Startpunkt.

GPS-Daten:

Start und Ziel: N 60° 25.148 E 006° 23.018
Vikedalsnebbet: N 60° 26.379 E 006° 23.192

Weitere Details (z. B. Download des GPX-Tracks) unter: http://out.ac/ccSHk

Über den Autor

Mario alias Röbü schreibt auf Röbüs Outdoor Blog über Aktivitäten an frischer Luft. Ein Schwerpunkt bildet dabei das . Neben vielen Reiseberichten schreibt Mario Artikel zu den Themen , Radfahren, Klettern und sonstiger Outdooraktivitäten.

Kategorien: Norwegen

Tags: ,,,

2 Kommentare

  1. Klasse Bild :D Ich war auch schon einige Male in Norwegen und finde die Natur faszinierend. Auf so einen Vorsprung würde ich mich aber nicht trauen. Dafür habe ich eine viel zu große Fantasie und ein wenig ängstlich bin ich sowieso. Aber Respekt und weiter so! :)

  2. Danke für die Info’s! Das reizt ja gleich wieder zum loswandern :-) Auch wenn ich schon ein paar mal in Schweden (meist Kanu-Wandern) und bis kurz vor der Grenze war, habe ich es bisher nicht nach Norwegen geschafft. Aber die Bilder und Beschreibung locken natürlich, sollte also demnächst auch mal drin sein. Vor allem für tips, wo man noch halbwegs in Ruhe allein unterwegs ist, bin ich dankbar.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.