Mit Kind und Kegel im Auto in den Urlaub – Das sollte man beachten

Mit der Familie im Auto in den Urlaub fahren ist schon ein kleines Abenteuer vor dem Abenteuer. Wir sind die letzten Jahre immer mal wieder mit unseren 3 Kindern und mehrere 100 Kilometer zum Urlaubsort gefahren, zuletzt rund 750 km zum Dachsteingebirge. Das verlangt schon einiges an Vorbereitung, damit man nicht schon völlig gestresst am Zielort ankommt. Worauf man achten sollte wenn man mit Kind und Kegel mit dem Auto in den Urlaub fährt, habe ich nachfolgend mal kurz zusammengefasst.

Vor der Fahrt

Fahrzeug überprüfen

Bevor man überhaupt losfährt, sollte man natürlich erst mal den technischen Zustand seines Fahrzeugs überprüfen. Folgende Punkte kann man ganz einfach selbst kontrollieren:

  • Bei den Reifen muss vor allem der Zustand sowie der Reifendruck geprüft werden. Bei voll beladenem Auto muss der Druck, gemäß Bedienungsanleitung (oder Aufkleber in der Tür bzw. Tankdeckel), erhöht werden. Sind die Reifen schon recht abgefahren sollte man über günstige Ersatzreifen nachdenken.
  • Die Füllstände sämtlicher Flüssigkeiten (Öl, Kühlmittel, AdBlue, Scheibenwaschanlage) kann man sehr einfach selbst kontrollieren und gegebenenfalls nachfüllen.
  • Auch das Licht kann man schnell überprüfen. Funktionieren alle Scheinwerfer, Blinker und Rücklichter?
  • Wer das passende zu hause hat, kann die Batterie vor nochmal über Nacht nachladen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann für kleines Geld einen Urlaubs-Check in einer Werkstatt oder beim ADAC machen lassen. Hier werden dann auch weitere relevante Teile wie z.B. Bremsen inspiziert.

Fahrzeug packen

Wenn man mit Kindern und gegebenenfalls Hund unterwegs ist, fällt schon sehr viel Gepäck an. Deshalb sollte man besonders sorgfältig packen. Schweres, sperriges Gepäck kommt ganz nach unten in den Kofferraum, leichtes obendrauf. Verfügt das Auto nicht über eine Abtrennung (Gitter, Netz, …) zwischen Kofferraum und Fahrgastraum, sollte man auf keinen Fall bis über die Rückenlehne hinaus stapeln. Niemand möchte bei einem starken Bremsmanöver ein Geschoss aus dem Gepäckraum im Nacken haben.

Alles was schnell während der Fahrt zur Hand sein soll (Getränke, Snacks, Unterhaltung, …) kann in einer Tasche oder Box in den Fahrgastraum, sollte aber entsprechend gesichert sein (auf dem Fußboden oder angeschnallt auf dem Sitz).

Hunde im Auto gelten im Straßenverkehr übrigens als Ladung, die ausreichend gesichert werden muss, ansonsten droht ein Bußgeld. Eine entsprechende Hundebox im Kofferraum verhindert ein Verletzungsrisiko sowohl für Mensch als auch Tier.

Abfahrt planen

Der Zeitpunkt der Abfahrt sollte gut gewählt sein. Man sollte die Route frühzeitig planen und sich über mögliche Staus durch Ferienzeiten, Berufsverkehr und Baustellen informieren. Hat man die Möglichkeit, fährt man am besten am Wochenanfang, da die meisten Urlauber sich häufig am Freitag oder Samstag auf den Weg machen. Der beste Zeitpunkt zu Starten ist wohl am frühen Morgen, da sind die meisten Straßen noch leer. Wer nach der Tiefschlafphase gegen drei oder vier Uhr morgens starten kann, ist dann unter Umständen schon gegen Mittag am Urlaubsziel.
Auch wenn man als Eltern vielleicht geneigt ist über Nacht zu fahren, damit die Kinder während der Fahrt schlafen können, so ist die Abfahrt nach einem langen Tag für den Fahrer doch sehr ermüdend und damit tendenziell gefährlich.

Während der Fahrt

Kinder beschäftigen

Lange Fahrten im Auto sind insbesondere für Kinder recht anstrengend. Hier muss man für genügend Unterhaltung während der Fahrt sorgen. Bei Tablet, Smartphone oder Konsolen sollte man auf jeden Fall Kopfhörer dabei haben, bestenfalls kabelgebunden um jedwede technischen Probleme (Konnektivität, leerer Akku, …) zu vermeiden. Die Lärmbelastung durch die Geräte ist eine vermeidbare, nicht zu unterschätzende, Ablenkung für den Fahrer.

Aber neben aller technischer Unterhaltung, kann man den Kinder auch zahlreiche „analoge“ Abwechslung bieten. Kindern, denen beim Lesen während der Autofahrt nicht übel wird, kann man ein paar neue Bücher oder Comics ins Auto legen. Außerdem ist die Auswahl an Reisespielen* mittlerweile riesig und bietet Spaß für Groß und Klein.

Snacks und Pausen

Nichts ist schlimmer als ein Kind (oder ein Partner) das während einer langen Fahrt Hunger hat. Deshalb sollte man immer leichte Snacks und erfrischende Getränke in ausreichender Menge dabei haben. Schwere, fetthaltige Mahlzeiten sind insbesondere dem Fahrer abzuraten, da sie den Verdauungstrakt eher belasten und müde machen. Bei Kindern ist Fingerfood, wie geschnittenes Obst und Gemüse, immer sehr beliebt.

Pausen sind nicht nur für den Fahrer wichtig, sondern auf für Kinder und mitreisende Haustiere. An der Autobahn eigenen sich am besten größere Raststätten mit ordentlichen Toiletten und Spielplatz. Hier sollten Kinder sich nochmal ordentlich austoben, ehe es wieder ins enge Auto geht.
Ist man deutlich länger unterwegs, kann man auch einen Zwischenstopp mit Übernachtung einplanen. Das ist deutlich entspannter als der Versuch an einem Tag durch zu fahren.

Fazit

Vorbereitung ist das A und O bei einer langen Autofahrt zum Urlaubsort, insbesondere wenn man kleinere Kinder und eventuell noch Haustiere dabei hat.

Kategorien: Touren & Reiseziele

Tags: ,,

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.