Bloggerwanderung im winterlichen Hohen Venn

10. Dezember 2012 von  
Abgelegt unter Belgien, Featured, Wandern & Trekking

Am vergangenen Sonntag haben die verrückten Outdoor sich mal wieder zu einer gemeinsamen winterlichen getroffen. Diesmal war das belgische Hohe Venn (französisch: Hautes Fagnes) das Ziel. Mit dabei waren diesmal Axel von Outdoorseite.de, Jens von Hiking-Blog.de, und René von Outdoor-Spirit.de. Kurzfristig absagen mussten leider Ander von Trekking.lu (terminliche Gründe), sowie Angelica von WandernBonn (Wetter- bzw. fahr-technische Gründe). Die anderen schafften die Anfahrt über die zum Teil komplett verschneiten Straßen jedoch allesamt ohne Probleme, so dass wir pünktlich um kurz nach 10 am Naturzentrum Haus Ternell starten konnten.

Gleich zu Beginn musste ich feststellen, dass mir Ausrüstungstechnisch wohl noch etwas die Erfahren bei Wintertouren fehlt. Im Gegensatz zu allen anderen hatte ich keine Trekkingstöcke (ich habe schlicht keine) und keinen wärmenden Tee für die Pause dabei, die Stirnlampe hatte ich vergessen (brauchten wir zum Glück dann trotzdem nicht), und Halbschuhe waren, trotz Gewichtsvorteil, eine echt dumme Idee für eine Schneewanderung. Wie sich später allerdings herausstellte schmälerten diese Nachteile zum Glück in keiner Weise meinen Wanderspaß :)

Wir sind Tour „Die Wasser des Venn (II): An Hill, Getz, Esch- und Steinbach“ gewandert, welche Angelica bereits im Sommer bei bestem Wetter gelaufen ist. Vom Parkplatz aus führt die Tour uns erst mal über einen breiten Waldweg (ideal um zu viert nebeneinander zu laufen und sich über allerlei Outdoor Themen zu unterhalten), ehe es dann nach rund 500 Metern auf einen schmalen Pfad in den Wald hinein geht. Nach rund 3 Kilometern über zum Teil recht matschigen Untergrund führt der Weg wieder aus dem Wald hinaus und wir stehen vor dem Venn. Im exponierte Gebiet des Hochmoors bläst uns dann auch schon der kalte Wind um die Ohren und wird alsbald von leichtem Eisregen begleitet. Das über den gesamten Tag anhaltende feucht graue Wetter lud förmlich zum Ausrüstungstest ein. So war es auch nicht verwunderlich, dass während unserer Mittagspause am Rastplatz Reinartzhof, nach Querung des Moors, jeder die Kamera zückte und das große Fotoshooting begann.

Nach der Pause (danke an alle die mich mit heißem Tee versorgt haben) ging es wieder weiter durch den Wald, entlang des plätschernden Bachs. Nach rund 16 Kilometern querten wir abermals das Venn über die schmalen schneebedeckten Holzstege. Das erforderte nochmals alle Konzentration um nicht am Steg vorbei zu treten, da hätten ansonsten wohl jede Gamasche versagt.

Mittlerweile setze langsam aber sicher die Dämmerung ein und ich bereute schon, dass ich meine Stirnlampe vergessen hatte. Nachdem wir das Venn wieder verlassen hatten, kehrten wir auf den gleichen Weg wie am Morgen zurück, und nach dem anstrengenden finalen Anstieg erreichten wir mit dem letzten bisschen Tageslicht wieder das Haus Ternell.

Rund 6½ Stunden benötigten wir für die 21 km lange Tour, ganz schön ordentlich für eine Wanderung durch 15-20 cm hohen Schnee inklusive 3 geloggten Geocaches und Fotoshooting. Das Hohe Venn ist eine wirklich tolle Gegend für eine Winterwanderung. Wenn ich Angelicas Bilder vom Sommer allerdings so sehe, werde ich in einem halben Jahr wohl noch mal hierhin zurückkehren!

Es war wieder mal eine tolle Tour mit tollen Leuten. Schade, dass nicht alle dabei sein konnten :(

Alle Bilder gibt es wie gewohnt in der Galerie und demnächst wohl auch auf den Blogs meiner Mitwanderer. Meine Aufzeichnung der Tour findet ihr auf dem Garmin Connect Portal.

Über das Hohe Venn :

Das Hohe Venn ist eine schildförmig gewölbte Hochfläche an der Grenze zwischen Deutschland und mit einer Ausdehnung von etwa 4.500 ha. Große Flächen sind als Hochmoor ausgebildet, wovon sich auch der Name ableitet: Venn, Fenn (niederl. Veen) für Moor. Es gehört zum Naturpark -Eifel und ist geprägt von heckenumsäumten, hügeligen Wiesenlandschaften, Wäldern sowie verstreut liegenden Dörfern und Bauernhöfen. Das Klima ist relativ rau – im Jahresmittel wesentlich kühler als im Umland – und wegen der 700 m ü. NN sehr regenreich.
Quelle: Wikipedia

Update – Nachfolgend die Berichte der Blogger Kollegen:

Über den Autor

Sven ist Software Ingenieur, leidenschaftlicher Pfadfinder, Vater von drei sehr aktiven Kindern und Urheber des Freiluft Blogs. Seit vielen Jahren ist er bereits mit “Outdoor” und Natur verbunden. Zu seinen persönlich bevorzugten Outdoor-Aktivitäten zählen unter anderem (Trail-) Running, Trekking, Tageswanderungen und Geocaching.

Kommentare

6 Kommentare zu “Bloggerwanderung im winterlichen Hohen Venn”
  1. Angelica sagt:

    Hey Sven
    schade das mein Smart mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht hat… *schnütschenzieht*
    Die Runde hätte ich gerne gemeinsam mit Euch bei Schnee & Eis ein weitere Mal gemacht. Aber so hattet Ihr immerhin eine (O-Ton Jens) „1A-Männertour“ ;-) Da kann ich dann redetechnisch nicht ganz mit- bzw. mich zurückhalten *grins*
    Danke für den tollen Bericht und beim nächsten Mal bin ich wieder dabei!
    Gruß Angelica

  2. Hi Sven, schöner Bericht unserer gemeinsamen Tour! War wirklich eine tolle Tour!

Trackbacks

Was schreiben andere über diesen Beitrag?
  1. […] Tourenbericht aus der Sicht von Sven bei www.freiluft-blog.de […]

  2. […] Kürzlich haben die Bergfreunde mir nun die Vik Hodded Sweater Fleecejacke von 66 North zum Testen überlassen. Bei der Jacke handelt es sich um ein Modell aus dem von mir so geliebten Polartec Power Stretch Material. Getestet wurde überwiegend im Alltag und zuletzt auch bei unserer Wintertour durchs Hohe Venn. […]

  3. […] Bloggerwanderung im winterlichen Hohen Venn | Freiluft Blog […]

  4. […] Hohen Venn waren Jens, Axel, Sven und  Rene […]



Einen Kommentar schreiben

Teile uns deine Meinung mit ...
Wenn du auch ein Bild neben deinem Kommentar sehen möchtest, erstelle einen eigenen gravatar!